home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image
Claudio Monteverdi

Il seste libro dei madrigali

Concerto Italiano, Rinaldo Alessandrini

naïve/harmonia mundi OP 30423
(36 Min., 12/2005) 1 CD

Man muss ein Besessener sein, um eine auf allen Ebenen so komplexe Sammlung wie das vorliegende sechste Madrigalbuch Monteverdis so vollkommen auf einem Tonträger einzufangen - jeder, der jemals an einem vergleichbaren Projekt beteiligt war, weiß, wie viele Unebenheiten die Konserve noch gnadenlos entlarvt, wenn man sich im Augenblick des Musizierens schon nahezu perfekt wähnte: Intonation ist besonders bei so affektgesteuerter, unterschiedlichst bewegter und harmonisch raffinierter Musik ein zentrales Thema, außerdem das möglichst vollkommene Miteinander der stimmlichen Färbungen aller Beteiligten im Dienste eines Ensembleklangs, der wiederum nur die Basis für die geforderte Expressivität darstellt. Überzeugende Ausgestaltung musikalisch-rhetorischer Figuren, geschmackvolles Anbringen weiterer Ausdrucksmittel wie gezielt eingesetztes Vibrato oder - hier in "Una donna fra l’altre" zu erleben - seufzende Portamenti ... die Liste dessen, was es vorauszuplanen, zu probieren und einzustudieren, im Studio dann zu beachten und zu korrigieren gilt, ist unendlich. Wirklich rundum überzeugende Einspielungen solcher Musik sind daher äußerst selten. Die vorliegende Version des sechsten Madrigalbuchs ist eine dieser Raritäten, das initiale "Lamento d’Arianna" und all die wunderbaren darauffolgenden madrigalischen Kleinode haben eine repräsentative Umsetzung erfahren, die mühelos das Niveau einer Belegaufnahme erreicht. Hut ab, Herr Alessandrini, eine Meisterleistung!

16.09.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top