Responsive image

Mingus By Five

Ulf Adåker, Joakim Milder, Bobo Stenson, Palle Danielsson, Jonas Holgersson

Touché Music/ZYX TMcCD 019
(56 Min., 05/2002)

Diese in gleicher Besetzung entstandene Nachfolgeproduktion zu "Monk By Five" bekundet vor allem eines: die Lebensfähigkeit von Mingus' Musik - auch abseits seiner eigenen Gruppen oder der von seiner Witwe abgesegneten Band Mingus Dynasty.
Das schwedische Quintett aus dem Trompeter Ulf Adåker, dem Tenoristen Joakim Milder und einer vergleichsweise prominent besetzten Rhythmusgruppe (mit Stenson, Danielsson und dem jüngeren Schlagzeuger Jonas Holgersson) behandelt die Stücke - alle aus Mingus' produktivster Phase vor 1965 - wie sie es verdienen: als Standards. Denn Mingus hat - gerade auf dem Sektor der dem Balladen - weit mehr geschrieben als das viel gespielte Lester-Young-Gedenkstück "Goodbye Pork Pie Hat".
Obwohl die beiden Bläser bei uns nicht sonderlich bekannt sind, kommen alle Spieler mit den keineswegs anspruchslosen Vorlagen bestens zurecht; Adåker hat sie eigens für diese Besetzung eingerichtet und vor den Aufnahmen offenbar genügend Probenzeit eingeplant; sogar John Handys berühmten Flattertremolo-Effekt aus der Ersteinspielung von "Pork Pie Hat" greift Milder auf.

Mátyás Kiss, 05.12.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wie klingt eigentlich der Winter? Vivaldi fällt einem dazu ein, Schubert natürlich, aber der Lette Pēteris Vasks? Das sollte sich ändern. Denn das Vokalensemble Voces 8 hat sich 2016 dieses Thema gesetzt und ein ebenso atmosphärisches wie überraschendes Album rund um Vasks mehrteilige Komposition „Plainscapes“ für Violine und Chor zusammengestellt. Da finden sich Neo-Classics wie Ólafur Arnalds‘ „For Now I Am Winter“ und Rebecca Dales „Winter“, aber auch Arvo Pärts […] mehr »


Top