Responsive image
Gustav Mahler

Sinfonie Nr. 5

San Francisco Symphony Orchestra, Michael Tilson Thomas

Avie/Musikwelt 821936-0012-2
(73 Min., 9/2005, 10/2005) 1 CD

Was ist los mit Michael Tilson Thomas? Waren doch seine Mahlerinterpretationen in der Regel immer hoch zu loben – zuletzt etwa seine Siebte, ebenfalls mit dem San Francisco Symphony –, so verwundert der Maestro jetzt, kurz vor dem Ende seines neunen Mahlerzyklus (es fehlen nur noch die Achte und das Fragment der Zehnten), mit einer erstaunlich zahnlosen Version der Fünften: Hört man etwa den Anfang des zweiten Satzes von Solti oder von Bernstein, dann fliegen wirklich die Fetzen. Die Streicher toben, das Blech schmettert, den Hörer packt kaltes Grauen angesichts der abgrundtiefen Verzweiflung, die hier unnachahmlich plastisch in Musik gegossen ist. Anders auf der vorliegenden CD: Es passiert einfach kaum etwas. Akademisch und, na ja, schon präzise kommt dieselbe Musik unter Tilson Thomas’ Stabführung daher, aber von einer existentiellen Ausnahmesituation ist hier nichts zu spüren. Ähnlich geht es dem Hörer auch beim berühmten "Adagietto": Während etwa good old Lenny Bernstein mit den Wienern hier unermesslich weite Klangräume zu öffnen verstand und unstillbare Sehnsucht zum Greifen nah erlebbar machte, bleibt Tilson Thomas eigentümlich blass und akademisch. Welcher verkopfte Interpretationsansatz könnte diese Distanziertheit rechtfertigen? Der Rezensent ist ratlos.

Michael Wersin, 31.03.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top