Responsive image
Joseph Haydn

Sinfonien Es-Dur Nr. 103 und D-Dur Nr. 104

Sigiswald Kuijken, La Petite Bande

DHM/BMG 05472 77362
(57 Min., 1/1995) 1 CD

Mehr als zweieinhalb Jahre nach den Aufnahmesitzungen in der akustisch exzellenten Doopsgezinde-Kirche in Harlem veröffentlicht die deutsche Harmonia Mundi endlich die letzte Folge der 1992 in Angriff genommenen Edition der späten Londoner Sinfonien Haydns mit dem Haydn-erfahrenen flämischen Originalklang-Ensemble La Petite Bande. Der von großer Sorgfalt geprägte, dabei stets unaufdringliche, diskret-feine Musizierstil des gelernten Barock-Geigers Sigiswald Kuijken und seines seit 1972 erfolgreich arbeitenden Ensembles erweist sich erneut als fruchtbarer Ansatz für das subtile Herausarbeiten der im Verborgenen blühenden Reichtümer dieser wunderbaren Musik.
So musiziert die immerhin vierzig Köpfe umfassende Petite Bande auch die gewichtigen beiden letzten Arbeiten des Sinfonik-Pioniers Haydn ungewöhnlich schlank, locker, kammermusikalisch-transparent und mit einer ganz spezifischen Art von Diskretion, die Intimität und Subtilität mit Lebendigkeit und Spielwitz zu kombinieren versteht - ganz so, wie es sich Haydn möglicherweise vorgestellt hat. Vor allem in den beiden mit besonderer Zurückhaltung und doch unterschwellig ironisch gespielten langsamen Sätzen kommt Haydns asketischer Charme und seine abgeklärte Meisterschaft besonders klar zum Vorschein: als wunderbar sanfter, fast wehmütiger Abgesang auf das Zeitalter der Empfindsamkeit und die langen Jahre der ländlichen Idylle auf den Gütern des Fürsten Esterházy.

Attila Csampai, 31.05.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top