Responsive image
Johann Sebastian Bach, Michael Riessler u.a.

Bach In One Hour - Bach-Bearbeitungen für Klarinette

Sabine Meyer, Trio di Clarone, Michael Riessler

EMI 7243 5 57003 2 2
(64 Min., 01/2000) 1 CD

Der Titel "Bach In One Hour" lässt Schlimmstes vermuten. Ein Crash-Kurs – pro BWV-Nummer drei Sekunden – könnte so heißen. Indes handelt es sich um eine höchst hörenswerte Hommage, in deren Zentrum die virtuos geblasene Klarinette in allen möglichen Varianten (Klarinette in B und in Es, Bassetthorn, Bassklarinette) und Besetzungen (Duo bis Quartett) steht.
Dass das Instrument ursprünglich in der Musik Bachs nichts zu vermelden hatte, hat sogar einen Vorteil: Wer sich als Klarinettist – in diesem Falle Sabine und Wolfgang Meyer sowie Reiner Wehle und der vom Jazz kommende Improvisator und Komponist Michael Riessler – dennoch Bachs Universum verpflichtet sieht, muss sich etwas Besonderes einfallen lassen. Von Bach-Bearbeitungen, Bach-Reflektionen aus drei Jahrhunderten – von der Stilkopie zum vermeintlich "Ent-Bachten", von Bachs Söhnen über Mozart und Clara Schumann bis zu Zeitgenossen wie Helmut Lachenmann und Harrison Birtwistle – wurden zu einem abwechslungsreichen Programm zusammengestellt, das von der Harmonie der Gegensätze lebt. Zwei Drittel der Verbeugungen – jazzig, spritzig, intelligent, humorvoll, passioniert – stammt von Riessler selbst. Diese herausragende Produktion zeigt, was Crossover sein kann. Oft werden in diesem modischen Genre ja, wie der Name schon andeutet, Musik und Hörer "übers Kreuz" gelegt.

Marcus A. Woelfle, 01.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Auf so eine Idee muss man erst mal kommen: Darius Milhauds 14. und 15. Streichquartett lassen sich einzeln oder aber gleichzeitig spielen – als Streichoktett. Dieses absurd anmutende Pasticcio-Projekt kann man auf dieser Milhaud-CD des Quatuor Parisii nachhören, das sich für die Oktett-Version Verstärkung durch das Quatuor Manfred geholt hat. Zunächst spielen die Musiker das Octuor à cordes op. 291, danach einzeln die Quatuors Nr. 14 und 15, die ebenfalls die Opuszahl 291 tragen. Ein […] mehr »


Top