Responsive image
Joseph Haydn, Luigi Boccherini

Cellokonzerte, Streichquintett E-Dur

Yo-Yo Ma, Isaac Stern, Cho-Liang Lin, Jaime Laredo, Sharon Robinson, English Chamber Orchestra, Kammerorchester Saint Paul, José-Luis Garcia, Pinchas Zukerman

Music For You/Sony 89953
(65 Min., 1981, 1982, 4/1993) 1 CD

Wer spielte, selbst im Jahre 1982, noch ein Boccherini-Cellokonzert in der unsäglichen, "hochromantischen" Bearbeitung Friedrich Grützmachers? Antwort: Yo-Yo Ma. Und obwohl Ma einer der elegantesten Stilisten ist, klingt es hier prompt grob, undurchsichtig, wichtigtuerisch.
Das amerikanische Kammerorchester begleitet unter Leitung des Geigers/Bratschers Pinchas Zukerman zwar differenzierter als das englische Haydns C-Dur-Konzert, aber das rettet nichts mehr, denn das 19.-Jahrhundert-Boccherini-Pastiche hat in etwa die Konsistenz von in Sirup mariniertem Kaugummi. Der Cellist Grützmacher leistete sich sogar die Frechheit, den langsamen Satz mit dem eines anderen Boccherini-Konzerts auszutauschen! Warum nicht gleich "Boccherini's Greatest Hits"? Als vierten Satz vielleicht noch das Menuett aus dem Quintett op. 13/5, das in der Krimikomödie "Ladykillers" unsterblich wurde? Dann wär's endgültig weder Boccherini noch Grützmacher - sondern so was wie Bockmacher ...
Nämliches Menuett gibt es hier auch, allerdings dankenswerterweise in der Originalversion. Nur wird man das Gefühl nicht los, dass sich für dieses Streichquintett E-Dur eine Handvoll Giganten glanz klein macht - der Eindruck schwankt zwischen "allzu preziös ausgezirkelt" und "kammermusikalisch ganz okay". Bei Haydn spielt Yo-Yo Ma weltrekordverdächtig, er "staubt ab", zumindest im ersten und letzten Satz (im letzten fällt's nur nicht so auf).
Das sind alles längst bekannte Aufnahmen, von Sony in der Serie "Music For You" (für wen sonst?) neu kompiliert. Was wird noch alles versucht werden, um eine desinteressierte Jugend, eine potenzielle neue Käuferschicht davon zu überzeugen, dass "Klassik" zum Leben gehört wie "Lätta"-Margarine und Gervais' "Obstgarten"? Das Cover zieren Felsspitzen im Wolkennebel. Wer eine Erklärung dafür hat, was das mit Boccherini oder Haydn zu tun haben soll, der kann sich sofort bei der Autowerbung melden: Denen gehen nämlich seit zirka zehn Jahren die Ideen aus.

Thomas Rübenacker, 16.05.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top