home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Es rollt, schäumt, zwitschert und brummt in Joseph Haydns Schöpfung, und nach anfänglichem Chaos wird es in strahlendem C-Dur plötzlich Licht - allzu große Plakativität hat man dem Komponisten schon nach den ersten Aufführungen vorgehalten, und heutzutage melden sich nicht wenige kritische Stimmen mit Adjektiven wie "einfältig" und "biedermeierlich" zu Wort, um die Schöpfung als unzeitgemäß angesichts entzauberter Lebenswirklichkeit und geschändeter Natur zu brandmarken.
Allerdings gab es Katastrophen und Zerstörung auch schon zu Haydns Zeiten, und man beachte, dass das Werk schon vor dem Sündenfall endet - einzig ein mahnendes Wort des Erzengels Uriel lässt kommendes Unheil ahnen. Was spricht also dagegen, sich das Schöpfungswerk in nichtmalträtiertem Zustand vor Augen führen zu lassen, zumal in so beglückender musikalischer Gestalt?
Thomas Hengelbrock legt eine sehr gelungene Neuaufnahme auf historischen Instrumenten vor, die vor allem die klangmalerischen Elemente viel besser zur Geltung bringen als modernes Instrumentarium. Der Balthasar-Neumann-Chor agiert auf höchstem Niveau: So geschmeidig waren die Chorsätze der Schöpfung bisher nicht oft zu hören.
Hinsichtlich der Besetzungsstärke lohnt es sich, den Beiheft-Text zu Christopher Hogwoods Aufnahme von 1990 zur Kenntnis (Decca) zu nehmen, die auf Grund der Verwendung der englischen Textversion hier zu Lande keine große Popularität erreicht hat. Hogwood arbeitet unter Berufung auf zeitgenössische Berichte mit einer weitaus größeren Zahl von Choristen und Instrumentalisten. Das schmälert nicht die Freude an Hengelbrocks vergleichsweise schlankem Klangbild, sollte aber zumindest zum Nachdenken anregen.
Bei den Solisten gibt es, abgesehen von gelegentlichen irritierenden Intonationsschwächen, sehr viel Schönes zu hören: Simone Kermes vermag ihrer großen Arie "Nun beut die Flur" eine sehr persönliche Note zu verleihen, und Dorothee Mields ist als Eva klanglich zwar sehr schlank, aber dennoch bezaubernd.

Michael Wersin, 07.11.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top