Responsive image
Joseph Haydn

Klaviersonaten Hob. XVI Nos. 33, 36, 43, 45, 46

Emanuel Ax

Sony CD 89363
(77 Min., 6/2000) 1 CD

Es ist bereits die dritte CD mit einer Auswahl von Klaviersonaten Haydns, die der amerikanische Pianist Emanuel Ax hier vorlegt. Und es sind, seinem Ruf entsprechend, Aufnahmen, bei denen die Musik ganz sie selbst zu sein scheint: Trotz der leichten, federnden Virtuosität von Ax’ Spiel hat man nie den Eindruck, dass sich der Interpret in den Vordergrund zu spielen wünscht - eine bei den Tastenlöwen neuerer Generation mittlerweile wieder seltener anzutreffende Zurückhaltung.
Ax’ Liebe zum Komponisten, zu jedem noch so unscheinbaren Detail seiner Musik, wird in der sorgfältigen Ausformulierung spürbar. Es ist eine musikalische Sprache des Justemilieu, die Haydn so sehr von Beethoven unterscheidet, und die Ax hier exemplarisch ausführt. Er gönnt sich keine Exzentrizitäten, wenig Rubato oder herausstechende Akzente, und interpretiert doch in jedem Moment, mehr in dem Sinne, dass er eine Atmosphäre schafft, in der die Musik gedeihen kann. So wird man in seinen Aufnahmen mit einem Gefühl unbeschwerter Leichtigkeit Haydns Formen, Figuren und Einfälle verfolgen und auch neue Details entdecken.

Matthias Reisner, 21.06.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top