home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image

Secret

Anna Maria Jopek

Emarcy/Universal 103431
(43 Min.) 1 CD

In ihrem Heimatland Polen ist Anna Maria Jopek nach zehn Platten und einer Nominierung für den Eurovision Song Contest schon lange keine Unbekannte mehr. Dessen ungeachtet gilt die unter anderem von Pat Metheny geförderte Sängerin im Rest Europas immer noch höchstens als Geheimtipp. Um diesen Umstand zu ändern, hat Jopek nun ihr erstes Album in englischer Sprache aufgenommen.
"Secret" macht kein großes Geheimnis draus, dass die Vokalistin ein großer Fan von Sting ist. Mit dessen "I Burn For You", gewissermaßen in einer semiafrikanischen Version mit dezenten Stammes-Chants im Hintergrund, beginnt die Aufnahme. Und lässt auch im weiteren Verlauf den großen Einfluss des Ex-Polizisten deutlich werden. Etwa dann, wenn sich in einem Remake des No-Doubt-Schlagers "Don’t Speak" eine melancholische Trompete mit einer fluffigen Akustikgitarre und dem lasziv-kühlen Gesang Jopeks verbünden.
Was soll man sagen? Jetzt, wo der polnische Jazz mit Tomasz Stankos jungem Begleittrio um den Pianisten Marcin Wasilewski erneut seine internationale Konkurrenzfähigkeit unter Beweis gestellt hat, reift die zusätzliche Erkenntnis: Was die Skandinavier mit Silje Nergaard, Viktoria Tolstoy oder Rigmor Gustafsson auf die Reihe bekommen haben, können die Polen auch. Nämlich hübsch aussehen, angenehm jazzverwandt und popbeflissen singen, sowie immer an den Hörer denken. Nett.

Josef Engels, 17.09.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top