home

N° 1253
14. - 20.05.2022

nächste Aktualisierung
am 21.05.2022



Responsive image

Real

Makoto Ozone, James Genus, Clarence Penn

Verve/Universal 06024 9894778
(61 Min., 4/2005) 1 CD

Premiere für Makoto Ozone: Zum ersten Mal lässt sich der Japaner, der Anfang der 80er Jahre zum Klavierwunderkind an der Seite von Gary Burton aufstieg, am Fender Rhodes hören. Bei insgesamt vier Stücken auf dem zehnten Album seines Trios nimmt Ozone am E-Piano Platz. Das Ergebnis klingt wie ein entschleunigter Chick Corea - gerissen, cool, entspannt.
Diese virtuose Lässigkeit ist ohnehin auffälliges Kennzeichen der gesamten Aufnahme. Während James Genus' Stakkato-Linien auf E- und Kontrabass punktgenau daherkommen wie kleine, fiese Nadelstiche, erfolgen Clarence Penns scharfe Schlagzeugattacken mit chirurgischer Präzision. Gemeinsam schaltet man wie auf Knopfdruck von einem pfeffrigem Soul-Jazz-Groove auf Hochgeschwindigkeits-Swing um ("New Child Is on the Way") oder jongliert mit krummen Metren, als wär's ein Kinderspiel.
Mögen sich die fabelhaften Drei diesmal brüderlich beim Verfassen der Stücke abgewechselt haben - das typischste Stück auf "Real" stammt immer noch vom Mann am Klavier. Im "Blues of Oz" findet sich alles, was dieses Trio ausmacht: frappante Geistesgegenwart, überraschende Breaks und ein gewisser Monk'scher Witz. Doch, es macht dem Plattentitel entsprechend wirklich Spaß, Ozone, Genus und Penn beim verspielten Spielen zuzuhören.

Josef Engels, 30.06.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Freiluftmusik: Es muss schon eine besondere Ehre sein, sich als erwählter Liebling eines gekrönten Hauptes zu fühlen. Richard Wagner könnte ein Lied davon singen, aber auch James Paisible. Sagt Ihnen nichts? Jacques oder James Paisible war ein Franzose und im Gefolge Robert Camberts nach England gekommen. Dieser war enttäuscht davon, dass ihn der Italiener Giovanni Battista Lulli (oder später: Lully) aus dem französischen Musikleben verdrängt hatte, wollte daraufhin mit ein paar […] mehr


Abo

Top