Responsive image

No Escape

Ramón Valle-Trio

ACT/Edel 9424-2
(63 Min.) 1 CD

"Ich möchte nicht der Standarddefinition von Latin Jazz folgen, die jeder kennt, und bei der jeder sofort an heiße Congas denkt", sagt Ramón Valle. Ein begrüßenswerter Ansatz des 1963 auf Kuba geborenen und inzwischen in den Niederlanden lebenden Pianisten. Auf den Fluten der Kubajazz-Welle nach Ausbruch der Buena-Vista-Epidemie surft Valle nämlich mit unkonventioneller Grazie seinen Konkurrenzanbietern davon. Bestand seine erste CD unter dem deutschen ACT-Labeldach noch aus Jazzbearbeitungen der Kompositionen des kubanischen Gershwin Ernesto Lecuona, dreht er jetzt sein eigenes Ding.
Den Titel "No Escape" könnte man da zunächst so deuten, dass die Flucht aus der Tradition eigentlich unmöglich ist. Aber Valle gelingt mit seinen beiden Kollaborateuren, dem Bassisten Omar Rodríguez Calvo und dem Schlagzeuger Liber Torriente, ein schöner Ausbruch. Die Tanzschritte und die Clavé-Rhythmen des gelobten Zigarrenlandes sind zwar noch irgendwie im Gespinst von Valles Kompositionen präsent. Sie werden jedoch überformt von Reibeisen-Harmonik, abstrusen Kicks und metrischen Unregelmäßigkeiten. Valle spielt dazu wie Keith Jarrett ohne Pathos oder wie Chick Corea ohne selbstverliebtes Virtuosentum. Latin Jazz ist das tatsächlich nicht. Sondern ein originelles Liebesbekenntnis zu Kuba, den Staaten und Europa. Sui generis.

Josef Engels, 15.11.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ironie, Satire, Persiflage: Es sind die wohl schwierigsten Kommunikationsformen überhaupt. Und noch mehr, wenn es um musikalische Kommunikation geht. Denn hier ist selten einfach das gemeint, was offensichtlich ausgedrückt wird, sondern meist eine Haltung des Komponisten dazu, sei es eine Distanzierung, eine Kritik oder einfach nur ein derber Spaß, den er sich erlaubt. Dmitri Schostakowitsch war ein Meister dieser unterhaltsamen Kunst der Zwischentöne. Sein erstes Klavierkonzert, das er mit […] mehr »


Top