Responsive image

Brutto Tempo

Jasper Van't Hof, Charlie Mariano

Intuition/SMD 7 50447 33092 4
(55 Min., 11/2000) 1 CD

Anfangs dachte ich, in die Hülle hätte sich eine falsche CD verirrt: Es erklingen Instrumente, die im Beiblatt gar nicht genannt werden - etwa Akkordeon, Schlagzeug oder Streicher. Erzeugt der Pianist und Keyboarder Jasper Van't Hof die alle auf elektronischem Wege? Oder werden uns die anderen Mitwirkenden einfach vorenthalten? Die klangliche Vielfalt sorgt zwar für Abwechslung, aber auch für Irritationen: Manchmal glaubt man, einem Sammelalbum zu lauschen, so unterschiedlich fallen die einzelnen Titel aus.
Das wendige Altsaxofon des siebenundsiebzigjährigen Charlie Mariano und der singende E-Bass Steve Swallows haben zweifelsohne hohen Wiedererkennungswert. Doch wenn Van't Hof sich und uns ein virtuoses Solo auf dem Konzertflügel gönnt, frage ich mich erst recht, wozu er die manchmal enervierenden, oft bloß kitschigen Spielereien auf seinen Synthesizern nötig hat. Die Aufnahme sollte wohl nicht zu jazzig werden.

Mátyás Kiss, 26.07.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top