home

N° 1253
14. - 20.05.2022

nächste Aktualisierung
am 21.05.2022



Responsive image

Eyes Wide Open

Sachal Vasandani

Mack Avenue Records MAC 1035
(56 Min.) 1 CD

Schon mit den ersten Tönen von Klavier, Bass und Schlagzeug stellen Quincy Davis, Jeb Patton und David Wong klar: Wir befinden uns mitten im Mainstream. Die Rhythmusgruppe swingt beständig, und Sachal Vasandani erhebt sich mit klarer, gut ausgebildeter Stimme über die drei. "Eyes Wide Open – Naked As We Came" singt er, und man reibt sich verwundert die eigenen Augen: Der Bariton hat zwar den Swing im Blut, aber kein Charisma. Wohlgeformt und sauber intoniert er, und seine Stimme ist beweglich und in nahezu allen Lagen gleich kräftig ausgeformt. Aber ob er nun "A Flower Is A Lovesome Thing" oder – in "Strange Things Happening" – die Textzeile "Love Me Or Leave Me" singt oder in der federnden Bossa "I Was Just One More For You" erkennt, ändert wenig an seinem Ausdruck. Weder Ironie noch Wut oder Schmerz lässt er erkennen. Mimt er das gefühllose Weichei? Kann er nicht anders? Oder wurde er vom Produzenten John Clayton, der unter anderem Diana Krall zum Star gemacht hatte, unglücklich beraten? Denn auch die Gäste der Produktion, der Vibrafonist Stefon Harris, der Trompeter Marcus Printup und der Gitarrist Doug Wamble verlieren im Kontext der Produktion ihre individuelle Note. Schade, denn Sachal Vasandani hat zweifelsohne ein enormes Potenzial.

Werner Stiefele, 28.07.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Freiluftmusik: Es muss schon eine besondere Ehre sein, sich als erwählter Liebling eines gekrönten Hauptes zu fühlen. Richard Wagner könnte ein Lied davon singen, aber auch James Paisible. Sagt Ihnen nichts? Jacques oder James Paisible war ein Franzose und im Gefolge Robert Camberts nach England gekommen. Dieser war enttäuscht davon, dass ihn der Italiener Giovanni Battista Lulli (oder später: Lully) aus dem französischen Musikleben verdrängt hatte, wollte daraufhin mit ein paar […] mehr


Abo

Top