Heart Of A Legend

Chico O'Farrill

Milestone/ZYX MCD-9299-2
(61 Min., 12/1998, 6/1999, 7/1999 ) 1 CD

Die anhaltende Kuba-Begeisterung bietet gewiss eine günstige Gelegenheit, sich eines weiteren Überlebenden aus der großen Ära dieser Musik zu entsinnen: Der achtundsiebzigjährige Chico O'Farrill, nach langer Krankheit wieder halbwegs genesen, leitete schon vor fünfzig Jahren sein eigenes Mambo-Orchester, nachdem er für Dizzy Gillespie, Stan Kenton und Machito und andere afrokubanische Stücke geschrieben hatte. Ebenso lang wie der Besetzungszettel seiner aktuellen Big Band ist die mit exilkubanischer Prominenz gespickte Gästeliste. Doch nie hören sich die Arrangements für streckenweise zwei Dutzend Musiker (zu viele, sie einzeln zu loben!) überladen oder schrill an; dazu ist O'Farrill ein viel zu geschickter Orchestrator. Überdies streute er zum Ausgleich einige nicht weniger dynamische Klaviersoli seines Sohnes und musikalischen Leiters, Arturo Junior, ein. Der Titel des Vorgängeralbums, "Pure Emotion", ist auch hier Programm: O'Farrills Musik hat nichts Gewolltes, sie wirkt stets unangestrengt natürlich. Auf Anhieb vertraut klingende Melodien scheinen organisch aus den vielschichtigen karibischen Rhythmen zu wachsen. Kein Solist braucht sich in so anregender Umgebung um seine Inspiration zu sorgen.

Mátyás Kiss, 16.03.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top