Responsive image
Johann Sebastian Bach

Englische Suiten Nr. 1, 3 und 6

Murray Perahia

J. S. Bach
(64 Min.) 1 CD

Extremes kann und will Murray Perahia bei seiner Einspielung von Bachs Englischen Suiten nicht bieten: Weder zelebriert er darstellerische Strenge und mechanistische Reproduktions-Beliebigkeit, noch lässt er zügelloser romantisierender Subjektivität bedenkenlos freien Lauf. Die Qualität von Perahias Deutung liegt vielmehr in der spieltechnischen Virtuosität und in dem enormen Ideenreichtum, mit dem er hier die so oft gescholtene goldene Mitte glänzen lässt.
Vor allem bei den fugiert angelegten Sätzen und Satzteilen beweist er eine geradezu frappierende Unabhängigkeit der Hände und stellt seine Fähigkeit des struktur- und sinnbetonten Phrasierens und Dynamisierens immer wieder auf überzeugende Weise unter Beweis. Rhythmischer Impuls und thematische Melodieführung befinden sich stets in harmonischer Balance. Und manieriert wirkt diese Aufnahme nirgends: Ruhig lässt Perahia die natürlichen Tempi fließen, und organisch grenzen sich die einzelnen Satzcharaktere voneinander ab.
Lediglich in Belangen der Dynamik hätte ich der Interpretation neben sehr viel forte und mezzoforte auch einmal den Mut zum wirklichen piano gewünscht.

Susanne Benda, 01.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top