Responsive image
Olivier Messiaen

La transfiguration de Notre Seigneur Jésus-Christ, Et expecto resurrectionem mortuorum

Yvonne Loriod, Peter Sadlo, Rundfunkchor Berlin, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin u.a., Karl Anton Rickenbacher

Koch 3-1216-2
(121 Min., 4/1996) 2 CDs

Exotisches Schlagwerk, Vogelrufe, indische Rhythmen – alle Elemente der Klangsprache Olivier Messiaens finden sich in dem monumentalen Oratorium "La Transfiguration de Notre Seigneur Jésus-Christ". Mit riesiger Orchester- und Chorbesetzung sowie einer Textauswahl aus Bibelstellen und Schriften von Thomas von Aquin präsentiert sich das Werk als Synthese von Messiaens Schaffen sowie als komponiertes Glaubensbekenntnis. Karl Anton Rickenbachers Interpretation vereinigt viele Vorzüge: Klangschönheit, Vertrautheit mit dem Idiom, tadellose Chor- und Orchesterleistung. Lediglich an einigen Stellen klingt sie mir ein wenig zu entspannt; jenen Momenten, in denen Messiaens Glaubenszuversicht frenetische, ja gewalttätige Züge annimmt, fehlt das Element des Grenzüberschreitenden, der weißglühenden Ekstase.

Thomas Schulz, 30.04.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top