Geteilte Freude ist doppelte Freude, sollte man meinen. Wenn aber die Freude eines Mannes aus der einzigartigen Schönheit seiner Frau besteht, mit der er vor aller Welt reüssieren will; wenn der Mann die Frau nötigt, öffentlich ihren Schleier zu lüften, ihre Identität und damit Integrität preiszugeben; wenn er gar den Freund drängt, durch Tarnung an seiner statt der Frau nächtens beizuwohnen; und wenn diese schließlich am Morgen nach dieser herrlichsten aller Liebesnächte, vollends um ihre Würde gebracht, sich blutig rächt - dann ist der tragische Opernstoff perfekt.
Alexander Zemlinsky hat die antike Novelle um König Kandaules, seine Frau Nyssia und seinen Freund, den Fischer Gyges, in der von André Gide verfassten, vom Berliner Bohemien Franz Blei 1905 ins Deutsche übertragenen Dramenversion vertont und als halbfertiges Opus 1938 mit in die US-Emigration genommen. Auf Anraten von Freunden, die einen Skandal bei der “handfesten” Liebesszene des zweiten Aktes befürchteten, wandte sich der zeit seines Lebens vergeblich um Anerkennung ringende Zemlinsky anderen Projekten zu, und so blieb seine letzte Oper, Summe eines zwischen den Stühlen von Spätromantik, Bi- und Atonalität angesiedelten Personalstils, unvollendet.
Der Mitschnitt der letztes Jahr an der Hamburgischen Staatsoper unter Gerd Albrecht zuwege gebrachten, von Antony Beaumont vervollständigten Erstaufführung zeigt die ungemein schillernde, zwischen erotisch-laszivem Glitzer und archaischer Strenge changierende Orchestersprache Zemlinskys. Direkt atemberaubend in ihrer Dramatik, gleichermaßen “Elektra” wie “Lulu” ebenbürtig, wirken die Schlüsselszenen, die Liebesnacht und fatalistische Schlussszene. Mit Monte Pederson als Gyges und Nina Warren als Nyssia sind ebenso stimmgewaltige wie expressive Charakterdarsteller zu hören. James O’Neals Kandaules-Tenor muss mitunter gegen das höchst agile Orchester ankämpfen. Dies tut jedoch der musikgeschichtlichen Bedeutung dieser weiteren Zemlinsky-Hommage Gerd Albrechts keinen Abbruch.

Christoph Braun, 31.03.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Olivier Messiaens Turangalîla-Sinfonie zählt ohne Zweifel zu den eindrücklichsten und gewaltigsten Monumenten der Sinfonik des 20. Jahrhunderts. Dieses mit 80 Minuten überlange Monstrum von Sinfonie spielt man nicht ohne Weiteres – weder live im Konzertsaal, noch auf CD ein. Und so war es durchaus ein Ereignis, als das Mannheimer-Nationaltheaterorchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Alexander Soddy diesen Meilenstein in Prä-Corona-Zeiten dank Spendenunterstützung als […] mehr »


Top