Responsive image
Witold Lutosławski, Erich Urbanner, Luciano Berio

Streichquartett, Streichquartett Nr. 4, Notturno

Alban Berg Quartett

EMI 5 56184 2
(60 Min., 5/1993, 5/1994, 6/1995) 1 CD

Zwei der gehaltvollsten Streichquartette der letzten Jahrzehnte finden sich auf dieser CD des Alban-Berg-Quartetts. Zum einen das "Notturno" Luciano Berios, das dieser 1993 vollendete - ein weiteres Nachtstück, nicht träumerisch, sondern nervös, vorwiegend leise zwar, doch von ständiger innerer Unruhe erfüllt. Ein einziger dynamischer Höhepunkt zerreißt die geschäftige, unheilvolle Stille.
Geradezu klassisch im Ausdruck wirkt dagegen Witold Lutoslawskis einziges Streichquartett aus dem Jahre 1964. In Lutoslawskis bevorzugter zweisätziger Form entworfen, beschreibt das Werk eine Spannungskurve vom vorsichtig tröpfelnden Beginn über einen dramatisch zerklüfteten Höhepunkt zurück in die Stille. Trotz der Technik der "begrenzten Aleatorik", in der das Stück geschrieben ist - den Spielern wird ein begrenzter Freiraum zur Gestaltung ihres Notentextes eingeräumt -, ist es doch in erster Linie der späte Beethoven, der sich in Gestus und Formbeherrschung als Vergleich anbietet. Die Interpretationen beider Werke und auch Erich Urbanners entspannterem, doch keinesfalls langweiligem Viertem Quartett sind mustergültig.

Thomas Schulz, 31.05.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top