Responsive image
Jean-Baptiste Lully, Louis Couperin, Marin Marais u.a.

The Trio Sonata In 17th-Century France

London Baroque

BIS/Klassik Center Bis501465
(69 Min., 2/2004) 1 CD

Für das Zubettgehen des Königs – Coucher du Roi –, das am französischen Hof den Rang eines Zeremoniells hatte, schuf Jean-Baptiste Lully, der Hofkomponist Ludwig des XIV., eine Reihe von Trios für zwei Violinen und Basso Continuo. Vier für diesen Zweck bestimmte Sätze, zusammengestellt zu einer kleinen Suite (Symphonie-Sarabande-Menuet-Chaconne) eröffnen die vorliegende reizvolle Sammlung französischer Kammermusik. Ediert hat sie Richard Gwilt, einer der beiden Violinisten von London Baroque – über die Hälfte der Stücke des Programms wurden von ihm oder vom Basse de Viol-Spieler Charles Medlam herausgegeben. London Baroque engagiert sich mit dieser Veröffentlichung also partiell auf neuem bzw. wiedergewonnenen musikalischen Land, und dies zur großen Freude des Hörers: Die hervorragende Qualität der vorgestellten Musik – hierzu gehören Kompositionen u. a. von François und Louis Couperin, von Marin Marais und Louis-Nicolas Clérambault – geht mit dem überlegenen Können der Musiker eine höchst fesselnde Verbindung ein. Ingrid Seifert und Richard Gwilt pflegen eine im Timbre sehr vollblütige, in der Artikulation eloquente und galante Spielweise, geprägt von drängender Intensität; Charles Medlam gesellt sich mit warmem, weichen Bass-Ton dazu, und Terence Charlston gestaltet den Continuopart fantasievoll mit der gebotenen improvisatorischen Freiheit, die sich am Cembalo auch auf die Art der Brechung von Akkorden und das organische Setzen weiterer Akzidentien erstreckt: Die Musik erblüht regelrecht unter den Händen dieser fabelhaften Könner.

Michael Wersin, 02.07.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Saitenwechsel: Es ist schon seltsam, dass die zeitliche Distanz zu den Suiten eines François Couperin oder Jean-Philippe Rameau viel deutlicher hervortritt, wenn man sie statt auf einem Cembalo auf einem modernen Flügel spielt. Während das knackig-bissige Cembalo mit dieser Musik eine zeitlich stimmige Einheit bildet, trägt der fließende, weiche Klang eines Flügels etwas Vermittelndes bei. So als hörte man von einer Geschichte nur aus der rückblickenden Erzählung oder als würde man […] mehr »


Top