Responsive image
Franz Liszt

Ausgewählte Klavierwerke (1): Mephisto-Walzer, Unstern! u.a.

Alfredo Perl

Arte Nova/BMG 74321 67525 2
(65 Min., 12/1997, 7/1998) 1 CD

Dies ist einer jener Aufnahmen, die man eher bewundert als wirklich lieb gewinnt. Man bewundert, wie Perl die Struktur der Kompositionen unter dem üppigen Satz hervortreten lässt, wie er die mehrfache Themenvorstellung in der h-Moll-Ballade steigert, wie er da die Riesengerippe solcher Klangsaurier wie der über zwanzigminütigen „Benediction de Dieu“ rekonstruiert. Doch bei allem Respekt für analytische wie virtuose Bewältigung fehlt mir das Gespür für eben jene Tonlagen Liszts, die sich dem unerbittlichen, auch harten Zugriff entziehen. Da wandelt Perl, besonders was sein Klangideal betrifft, in den Spuren eines Krystian Zimerman. Scharm, herausforderndes Pathos, das ganze Vokabular einer abgelebten Epoche erwecken aber nur die Pianisten, die weiter gehen, wo die Sümpfe der Emotionalität beginnen. Erst dahinter gewinnen diese Stücke ein Leben jenseits pianistischer Problembewältigung. Oder ist dies nur eine jener Klavierplatten, die den Charakter eines Konzert-Erlebnisses nicht optimal transportieren können, sondern eher einfrieren? Bei Perls vorzüglichen Beethoven-Aufnahmen gelang der Übergang ins digitale Medium jedenfalls überzeugender als hier.

Matthias Kornemann, 31.01.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Mit Leidenschaft: Zwischen Beethoven- und Schumann-Haus in der Bonner Brahmsstraße aufgewachsen – damit ist das Programm von Fabian Müllers neuer CD umrissen. Unter dem Titel „Passionato“, entlehnt von Ludwig van Beethovens Dauerbrenner-Klaviersonate und Expressivitätsgipfelwerk, bricht sich hier die Erregung, ja gar die aufgestaute Corona-Wut Bahn. In auftrittsarmen Zeiten bleibt freilich nur der diskografische Weg zum Ausdruck des eigenen Pianisten-Ichs. Es würde aber auch nicht […] mehr »


Top