Responsive image
Franz Liszt

Das Klavierwerk Vol. 1: Nuages gris, Unstern, Totentanz u.a.

Arnaldo Cohen

Naxos 8.553852
(71 Min.) 1 CD

Ziemlich nekrophil hebt die neue Gesamtedition der Klavierwerke Liszts bei Naxos an: Totentänze rahmen “Unstern” und die beiden “Trauergondeln” ein. Eine Publikumsanbiederung ist das nicht. Doch unterm dorischen Naxos-Gebälk ereignet sich ein kleines Wunder: Arnaldo Cohen hebt an, den Olymp der Liszt-Interpreten zu erobern!
Dem Brasilianer gelingt es hinreißend, zwischen Bravour und Spätwerk-Kahlheit zu balancieren. Noch viel Sinnliches entdeckt er in den Trauergondeln und den anderen schwarzen Schlackeresten des alten Virtuosen, anstatt die Stücke auf die proto-atonale Nadel zu spießen. Und er entfesselt schon die ganze Bartók-Wildheit im früheren “Totentanz”; die geringste Überleitung wird zur gleichsam skelettierten, farb- und pedallosen Perkussionsnummer (wie gefällig schlenkern daneben Saint-Saëns’ Tote ihre mondänen Gebeine in Liszts Transkription, die am Beginn steht). Dass Cohen aus den “Réminiscences des Huguenots”, niemandes Lieblings-Liszt, eine lodernde Virtuosen-Kür macht, lässt endgültig staunen, denkt man an die lahmen Wiederbelebungsversuche vieler Kollegen. Ganz organisch und verstanden tönen so fünfundvierzig Schaffensjahre vorüber. Arnaldo “furioso” ist hier eine grandiose Liszt-Platte gelungen.

Matthias Kornemann, 30.04.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Mit Leidenschaft: Zwischen Beethoven- und Schumann-Haus in der Bonner Brahmsstraße aufgewachsen – damit ist das Programm von Fabian Müllers neuer CD umrissen. Unter dem Titel „Passionato“, entlehnt von Ludwig van Beethovens Dauerbrenner-Klaviersonate und Expressivitätsgipfelwerk, bricht sich hier die Erregung, ja gar die aufgestaute Corona-Wut Bahn. In auftrittsarmen Zeiten bleibt freilich nur der diskografische Weg zum Ausdruck des eigenen Pianisten-Ichs. Es würde aber auch nicht […] mehr »


Top