Schon ein Blick auf die Wirkungsgeschichte zeigt das Ungewöhnliche, Disparate und Faszinierende dieses eigenartigen Oratoriums und seines Schöpfers. Nach einer skeptisch beurteilten Uraufführung 1873 gab es eine nationalistisch gefeierte ungarische Erstaufführung. Danach geriet das Werk bis zur Jahrhundertwende in Vergessenheit, wurde dann aber in großen Massen-Aufführungen frenetisch gefeiert; ab 1914 verschwand es endgültig von der Bühne. Rilling hat jetzt einen wohl für lange Zeit Maßstäbe setzenden CD-Mitschnitt vorgelegt.
Der “Christus” ist gleichermaßen höchst persönliches Bekenntniswerk eines tief religiösen Menschen und musikpolitischer Endpunkt im Kampf um die Erneuerung der katholischen Kirchenmusik hin zu einem “neudeutschen” Ideal: den zeitgenössischen Cäcilianismus, den Rekurs auf die “reine” katholische Kirchenmusik der Gregorianik und des Palestrina-Stils mit der neuen Orchestersprache der Sinfonischen Dichtungen zu verknüpfen. Entsprechend weist die dreiteilige Christushymne so unterschiedliche Stilmomente wie archaische Einstimmigkeit und Renaissance-Polyphonie, hochromantisch-chromatische Chorklänge und ausgedehnte Orchesterstücke im Sinne jener Tondichtungen auf. Vor allem letztere in Gestalt des pastoralen Hirtenspiels an der Krippe oder des Marsches der heiligen drei Könige verwundern in einem Oratorium. Mit den tiefsinnigen Seligpreisungen und dem Pater noster weist der zweite Teil Höhepunkte der romantischen Sakralmusik überhaupt auf.
Die Gächinger Kantorei und der Krakauer Kammerchor präsentieren sich wunderbar geschlossen und dynamisch flexibel. Leicht verzeihen lassen sich da angesichts der chromatisch-tonartlichen Höchstschwierigkeiten und Live-Bedingungen die kleinen intonatorischen Schwankungen. Daß Rilling seit Jahrzehnten Experte in Sachen oratorischer Dramaturgie ist, belegt er hier erneut in der fulminanten Wunder-Episode, dem festlichen “Osanna”-Einzug und dem glockenumläuteten Oster-Ausklang.
Das RSO bleibt trotz einiger bombastischer fortissimi stets transparent. Die Solisten mit einem einfühlsamen Andreas Schmidt als Christus-Bariton an der Spitze treten neben den Hauptakteuren von Chor und Orchester zurück, lassen jedoch, insbesondere im gut halbstündigen Stabat Mater, keinerlei Ensemble-Wünsche offen. Dass Liszt mit diesem Stabat Mater eine absolute Perle der Gattung schuf, ist eine der vielen entdeckungswürdigen Besonderheiten dieses gleichermaßen asketischen wie hochromantischen Werkes.

Christoph Braun, 30.04.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sie stand an der Supermarktkasse, als er fragte. Nein, hier geht es nicht etwa um einen Heiratsantrag, sondern nur um die bescheidene Frage, wie der Trompeter Simon Höfele und die Pianistin Elisabeth Brauß für ihr neues Album zusammenfanden. Die beiden jungen Künstler haben sich in ihrem Bereich jeweils einen Namen gemacht und so wundert es denn auch nicht, dass diese Kollaboration zu einem sehr vielversprechenden Hörergebnis führt. Hatte Höfele mit seinem Vorgängeralbum „Standards“ […] mehr »


Top