Responsive image
Franz Liszt, Franz Schubert, Wolfgang Amadeus Mozart u.a.

Klaviertranskriptionen

Arcadi Volodos

Sony SK 62691
(61 Min.) 1 CD

Auf dem Foto im Beiheft blickt Arkadij Volodos, Sonys neue Pianisten-Entdeckung aus St. Petersburg mit Wohnsitz in Madrid, ganz besonders grimmig drein, als ob ein Virtuose von heute nichts zu lachen hätte. Dabei kann das fünfundzwanzigjährige Noname-Talent eigentlich froh sein, bei der heutigen Marktlage so schnell und exklusiv bei einer großen Plattenfirma untergekommen zu sein, denn was er hier auf seiner mit aberwitzigen Transkriptionen vollgestopften Debüt-CD außer stupender Fingerfertigkeit anzubieten hat, lässt (noch) keinen genialischen Interpreten ahnen.
Aber einen gewissen Unterhaltungswert als große Zirkusnummer verspricht dieser frischgeklonte Mini-Horowitz allemal, und darum hat die PR-Abteilung vorsorglich seinen schönen Vornamen gestrichen. Zu einem originalen wilden Genie aber fehlt es dem “Neoromantiker” entschieden an intellektuellem Witz, an verführerischem Charme, an bezwingender Individualität und vor allem an pianistischer Aura ... alles unverzichtbare Eigenschaften eines echten Virtuosen, die Volodos’ erklärtes Vorbild Cziffra im Überfluss besaß. Volodos bedient nur das Klischee vom romantischen Virtuosen, anstatt es weiterzudenken, er verbleibt in der Rolle eines Kopisten, der gutgemachte Fälschungen anbietet.

Attila Csampai, 30.04.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top