home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Responsive image
Franz Liszt

Klaviersonate h-Moll, Fantasie und Fuge über B-A-C-H, Totentanz

Markus Groh

Avie Records/Musikwelt AV 2097
(58 Min., 12/2004) 1 CD

Schon auf dem Cover lugt der Pianist im Halbprofil herein wie ein Gespenst, und auch der Rest des Booklets ist ein bisschen auf Gothic gebürstet. Immerhin geht es um Totentanz, eine verstörend düstere h-Moll-Sonate und eine romantisch zurückschauende Fantasie und Fuge über das Thema B-A-C-H. Franz Liszt und der Berliner Pianist Markus Groh pflegen bereits seit längerer Zeit eine heimliche, hie und da vehement aufwallende Beziehung. Schon in den ersten Takten der h-Moll-Sonate spürt man, dass es hier - von beiden Seiten - nicht um eine Kurzschlusshandlung geht, sondern um einen andauernden Entwicklungsprozess, an deren Stationen uns Markus Groh hin und wieder teilhaben lässt. Deshalb lohnt es sich eigentlich immer, die ohnehin nicht übermäßig vielen Veröffentlichungen dieses Pianisten genauer anzuhören und sich dafür viel Zeit zu nehmen. Ganz so, wie sich auch Groh die Zeit nimmt und sich zurückzieht, um sich den Werken so lange zu widmen, bis sie in ihm eine gewisse Reife erlangt haben. Insofern hebt er sich wohltuend ab von vielen Musikern seiner Generation, den Virtuosen, den Getriebenen, die auf Biegen und Brechen, mithin letzteres, eine neue Sichtweise verkaufen müssen, die ihnen selbst gar nicht wirklich eigen ist. Wer bei Markus Groh auf Spektakuläres wartet, der wartet vergeblich. Es ginge an der Sache vorbei, sich über den teilweise etwas spröde-harten Anschlag zu mokieren, über kleinere Luftlöcher im Legato, über alles, was dazu dienen soll, den Hörer einzulullen oder artistischem Blendwerk zu verblüffen. Stattdessen öffnet Markus Groh immer wieder Türchen und auch breitere Tore, in Liszts Klangwelt einzutreten, einzutauchen, schließlich ganz darin zu atmen und neu aufzuleben. Und mit dieser künstlerischen Grundhaltung bleibt es auch für den Hörer spannend, Entwicklungsprozesse mitzuverfolgen und wieder neue Räume in dieser glücklich-melancholischen Geistesromantik zu betreten. Und auf diesem Weg hin zum Komponisten, zum einzelnen Werk, auf dem der Pianist zunächst an zweiter Stelle zu stehen scheint, ist es dann plötzlich doch von Belang, die Stücke ausgerechnet von diesem Künstler zu hören.

Helmut Mauró, 11.08.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top