home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Responsive image
Charles Koechlin, Ludwig van Beethoven, Robert Schumann u.a.

Werke für Horn und Klavier

David Pyatt, Martin Jones

Erato/Eastwest 3984-21636-2
(66 Min., 10/1996) 1 CD

Solo-CDs von Hornisten sind selten – so selten, dass kaum im kollektiven Bewusstsein verankert ist, wie viele lohnenswerte Stücke es für das Horn auch in der Kammermusik gibt.
Der junge britische Hornist David Pyatt (zumindest nehme ich an, dass er Brite ist – das Beiheft schweigt sich über die Musiker aus) hat ein facettenreiches Programm für sein Instrument zusammengestellt; Klassiker wie Beethovens F-Dur-Sonate, Schumanns "Adagio und Allegro" und die Sonate von Hindemith wechseln sich ab mit gefälligen Petitessen von Jean-Michel Damase, Alan Abbott und Franz Strauss (dem Vater von Richard). Die große Überraschung der CD ist die Sonate op. 70 von Charles Koechlin, ein spätimpressionistisches Werk, in dem Naturmystik und kapriziöse Leichtigkeit eine faszinierende Verbindung eingehen. David Pyatt verfügt nicht nur über die erforderliche Virtuosität, sondern auch über einen glasklaren, samtweichen und leuchtenden Ton, der oft vergessen lässt, dass es sich beim Horn um ein Blechblasinstrument handelt. Sein Klavierpartner fügt sich hervorragend ins positive Gesamtbild, und die Aufnahmetechnik rückt beide Musiker ins rechte Licht.

Thomas Schulz, 28.02.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top