Responsive image
Leoš Janáček, Alban Berg

Streichquartette Nr. 1 und 2, Lyrische Suite

Juilliard String Quartet

Sony SK 66840
(77 Min.) 1 CD

Die Streichquartette Janáceks entstanden 1923 und im Todesjahr des Komponisten, 1928. Hier sind sie einmal nicht versonnener Nachklang einer durch den Impressionismus gegangenen Nationalromantik. Das Juilliard String Quartet beweist bis ins letzte zerbröselnde Tremolo, wie Janácek nicht nur mit seinen eigenen Emotionen ringt, sondern auch mit den Mitteln, sie auszudrücken.
Womit die Zukunft damals begann, kann man mit Alban Bergs „Lyrischer Suite" erfahren. Die Reise vom „Allegretto giovale" zum „Largo desolato" gerät mit dem Juilliard String Quartet zum Psycho-Trip mit Tiefgang, fast so als hätten sie zum Proben die Partitur auf die Couch gelegt.

Stefan Heßbrüggen, 31.03.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top