Johannes Ockeghem

Missa L'Homme Armé, Missa Sine Nomine u. a.

The Clerk's Group, Edward Wickham

ASV/Koch GAU 204
(57 Min., 2/1999) 1 CD

Wer jemals die so hochkomplexe, höchst komplizierte Musik aus der Zeit der so genannten Niederländischen Vokal-Polyfonie gesungen hat, der weiß, wie schwierig es ist, trotz aller technischen Schwierigkeiten den Blick für mögliche ausdruckshafte Betonungen und das Gespür auch für die Bewegungen der anderen Stimmen nicht zu verlieren.
Edward Wickhams The Clerk's Group hat in Sachen Ockeghem genug Erfahrung, um all dies gleichzeitig im Griff zu haben. Hinzu kommt, dass die Sänger keinen sterilen, sondern im Gegenteil einen sehr lebendigen und natürlichen Chorklang pflegen. Dass sie die komplexe Verarbeitung der jeweiligen Cantus firmi in Ockeghems Messen nicht deutlicher herausarbeiten können, liegt in der Natur der komplizierten Sache. Immerhin wird hier der Missa L'Homme Armé das titelgebende Chanson vorangestellt: Möge nun suchen, wer finden will. Doch Vorsicht: Das kompositorische Gestrüpp von Ockeghems Werken ist zuweilen dichter und undurchdringlicher als bei manchen zeitgenössischen Stücken.

Susanne Benda, 24.08.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top