Responsive image
Jacques Offenbach

Orphée aux enfers

Natalie Dessay, Yann Beuron, Laurent Naouri, Jean-Paul Fouchécourt, Orchester der Oper Lyon, Chor der Oper Lyon, Marc Minkowski

TDK/Naxos DV-OPOAE
(123 Min., 12/1997) 1 DVD, PCM-Stereo, PAL All

Wenn ein Dirigent eine regelrechte Offenbach-Renaissance ausgelöst hat, dann ist es Marc Minkowski. Wie schon entlang seines fulminanten Einsatzes für die französische Barock-Oper, legt Minkowski beim kölschen Wahl-Pariser Offenbach Stimmungstemperaturen frei, die wohl zum Aufregendsten zu zählen sind, was das Musiktheater momentan zu bieten hat. Und was bereits auf der CD funktionierte, ist in der konservierten Bühnenfassung mindestens ein doppeltes Ereignis. Der Mitschnitt von der Lyoner Aufführung des Offenbach-Schlagers "Orpheus in der Unterwelt" liegt zwar bereits sechs Jahre zurück. Aber mit einem gleich gesinnten Regisseur wie Laurent Pelly sowie einem schauspielerisch genialen Sänger-Ensemble hat man bis an sein Lebensende seinen Spaß an dieser DVD!
Dabei beginnt diese Buffoniade zunächst überraschend nüchtern, ist der Bühnenraum ganz leer geräumt. Aber soviel Platz brauchen eben Natalie Dessay als genervte Eurydice und Yann Beuron in der Titelrolle, die wie zwei Züge aufeinander zurasen und stimmliche sowie darstellerisch komische Pirouetten drehen, bei denen einem schwindelig wird. Wenn schon Scheidungsdramen und Rosenkriege, dann bitte solche! Und dass es einige Etagen höher, links und rechts vom hoch frequentierten Himmelbett Jupiters, ähnlich turbulent ist und die Ehe-Stimmung schon stark gegen den Nullpunkt geht, dafür sorgt vor allem Lydie Pruvot als hoch toupierte, hysterische Gattin. Und Marc Minkowski? Diesmal hat er zwar nicht wie gewohnt seine Musiciens du Louvre zur Seite. Doch mit dem örtlichen Opernorchester kann er sich ohne Abstriche, mit Verve und einer erfrischend historischen Aufführungspraxis in ein Geschehen werfen, das auch Jacques Offenbachs Modernität unterstreicht.

Guido Fischer, 24.05.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top