Roboter lieben Sex. Olympia, die dralle mechanische Puppe, reitet auf Hoffmann, der rücklings im Heu ausgestreckt liegt. Nach drei Mal auf und ab lächelt sie befriedigt. Roboterfrauen kommen eben schnell und gewaltig. Der Gag ist verzichtbar, aber er bleibt fast das Einzige, was an Robert Carsens Pariser Inszenierung von Offenbachs "Les Contes d’Hoffmann" verzichtbar ist. Allenfalls die Pop-Choreographie von Olympias Arie könnte man noch streichen, zu abgenutzt ist der Einfall, dass sich Opernfiguren während einer Nummer mit Show-Potenzial wie Madonna oder Britney Spears bewegen, auch wenn das hier mit den kantigen Gesten eines "Automats" geschieht.
Carsen entwickelt ungeheuer dichte, spannende Bilder und spielt dabei ganz gezielt mit Theatermetaphern, wenn er etwa den Antonia-Akt in einen Orchestergraben vor ein gewaltiges, goldenes Bühnenportal mit rotem Samtvorhang verlegt. Neil Shicoff ist immer noch ein beeindruckender Hoffmann, schauspielerisch hat er in dieser Rolle keine Konkurrenz. Désirée Rancatores brillante Olympia, Ruth Ann Swensons leuchtende Antonia, Béatrice Uria-Monzons abgründige Giulietta und der faszinierend dämonische Bryn Terfel als Hoffmanns vier Gegenspieler führen eine bis in kleinste Partien ideale Besetzung an.

Jochen Breiholz, 06.11.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top