Responsive image
Arvo Pärt

De Profundis

Theatre of Voices, Paul Hillier

Harmonia Mundi France/Helikon 907 182 G
(76 Min., 1996) 1 CD

Der Este Arvo Pärt, Jahrgang 1935, stellt in seinen Kompositionen den Bezug zum Text in den Mittelpunkt und verzichtet auf aufwendige stilistische und instrumentatorische Mittel. Besonders deutlich wird das in den geistlichen Vokalkompositionen, von denen neun Werke zu zentralen Texten der katholischen Kirche auf dieser CD vereint sind, darunter vier Ersteinspielungen. Der Chor wird gelegentlich von einer Orgel begleitet, im beeindruckenden „De Profundis“ kommt Schlagzeug hinzu. Nach dem ersten Eindruck einer schlichten und von Wiederholungen gekennzeichneten Musik erschließen sich die Konstruktionsprinzipien beim wiederholten Hören und durch die Lektüre des erhellenden Textes von Paul Hillier. Pärt bezeichnet seinen Kompositionsstil als „Tintinnabuli“, worunter er die selbstbestimmte Beschränkung der kompositorischen Mittel versteht; die Mönche bezeichneten damit einst ihre Flucht in die freiwillige Armut – auch stilistisch ist die Nähe zur Musik des Mittelalters deutlich zu hören.
Paul Hillier, einst Mitbegründer des Hilliard Ensembles, musiziert hier mit seinem amerikanischen Vokalensemble Theatre of Voices. Beide sind in alter und neuer Vokalmusik gleichermaßen zu Hause, zudem erfahrene Pärt-Interpreten und erzielen hier einen homogenen Chorklang mit lupenreiner Intonation. Die gute Textverständlichkeit wird durch ein angemessenes Klangbild unterstützt.

Peter Overbeck, 28.02.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Olivier Messiaens Turangalîla-Sinfonie zählt ohne Zweifel zu den eindrücklichsten und gewaltigsten Monumenten der Sinfonik des 20. Jahrhunderts. Dieses mit 80 Minuten überlange Monstrum von Sinfonie spielt man nicht ohne Weiteres – weder live im Konzertsaal, noch auf CD ein. Und so war es durchaus ein Ereignis, als das Mannheimer-Nationaltheaterorchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Alexander Soddy diesen Meilenstein in Prä-Corona-Zeiten dank Spendenunterstützung als […] mehr »


Top