Responsive image
Niccolò Paganini

24 Capricen op. 1

Tianwa Yang

HUGO/Continuo HRP 7225-2
(75 Min.) 1 CD

Violinmusikfreunden kann ihr Name kaum entgangen sein: Tianwa Yang! Die Biografie der 1987 in Peking geborenen Geigerin unterscheidet sich zunächst kaum von der anderer Höchstbegabungen: Vierjährig erster Violin-Unterricht, nach einem Jahr 1. Preis beim Beijing Hua Cup Violin-Wettbewerb, mit 10 Jahren Schülerin bei Prof. Lin Yao-Ji, einem der namhaftesten chinesischen Violinpädagogen, zahlreiche Konzerte in China, auch mit den großen Orchestern des Landes. Dreizehnjährig spielt sie Paganinis 24 Capricen sowohl im "heißen Saal" als auch auf CD.
Wie sollte es da weitergehen? - Professor Lin Yao-Ji beschloss, dass Tianwa zum Kammermusikstudium nach Deutschland zu Prof. Jörg-Wolfgang Jahn (ehemals Mitglied des Bartholdy-Quartettes) geschickt wird. Bei ihm lebt sie zwei Mal pro Jahr für mehrere Monate und saugt mit unglaublicher Intensität Musik auf. Inzwischen fühlt sie sich von Solowerken über Duos, Quartetten bis zu Kammermusikformationen heimisch. Inzwischen hat sie ein Stipendium vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) bekommen. Während ihrer Heimataufenthalte sorgt Professor Lin Yao-Ji für die spieltechnische Seite.
Zur CD: Tianwa zeigt mit ihren 13 Jahren bereits ein stupendes technisches Potenzial - und einen energischen Zugriff, der weit von fernöstlicher Unverbindlichkeit entfernt ist. Wenn man überhaupt "Kind" wahrnimmt, dann auf rhetorisch-artikulatorischer Seite und beim Umgang mit Spannungsverläufen.
Wenn sie heute Capricen als Zugaben spielt, "bleibt einem die Spucke weg". Was aber wichtiger ist: sie investiert ihre Energie lieber in Werke von Bach über Beethoven bis Prokofjew (dessen zweite Sonate spielt sie auf dem Podium atemberaubend).
Behalten Sie das wohltuend natürlich wirkende Mädchen im Auge! Hier wächst etwas auf Substanz und Dauer Angelegtes heran!

Wolfgang Wendel, 08.01.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es gehört zu den Eigentümlichkeiten von Johannes Brahms, dass er sich aus notorischem Selbstzweifel mit manchen Gattungen seiner Zeit so schwer getan hat. Andererseits war dadurch auch seine Kreativität herausgefordert, eigene Wege zu beschreiten. Am 18. Februar 1869, also vor fast genau 150 Jahren, wurde nach langen Umstellungen und Ergänzungen sein „Deutsches Requiem“ uraufgeführt. Erst auf den zweiten Blick offenbart das Werk, das dem 33-jährigen den Durchbruch verschaffte und bis […] mehr »


Top