home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Responsive image
Sergei Prokofjew

Klaviersonaten Nr. 2, 7 & 8

Mikhail Pletnev

Deutsche Grammophon 457 588-2
(69 Min., 3/1997) 1 CD

Das selbe Programm hat der unterschätzte deutsche Pianist Bernd Glemser 1994 bei Naxos eingespielt, freilich für ein Drittel des Kaufpreises. Aber auch der musikalische Vergleich der beiden CDs gibt Pletnjew eindeutig das Nachsehen, trotz seines “Heimvorteils”.
So tranig und prätentiös-verquast hat man die (an sich messerscharf konturierten) Ecksätze dieser drei bekanntesten Sonaten Prokofjews selten gehört, ganz zu schweigen vom sprühenden Intellekt und der stets lauernden feinen Ironie dieses hypersensiblen musikalischen Neuerers, die Pletnjew komplett ausblendet. Anstatt doppelbödiger Virtuosität und glasklarer Strukturen offeriert uns das (etwas ausgebrannt wirkende) Multitalent ein sehr eigenwilliges, zähes Gemisch aus manierierter Pedanterie und versponnenem Mystizismus, als sei Prokofjew ein kleinerer Klangmagier irgendwo zwischen Rachmaninow und Skrjabin. Offenbar will Pletnjew den Landsmann so vom lästigen Stigma des “sozialistischen Realisten” reinwaschen. Glemsers Attacken erscheinen da geradezu erfrischend subversiv und revolutionär.

Attila Csampai, 31.03.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top