Responsive image
Sergei Prokofjew

Klaviersonaten Nr. 2, 4, 7

Evgeny Koroliov

hrmk/Note 1 0017-03
(56 Min., 1/2003, 8/2003) 1 CD

Hier spricht der Künstler selbst, hören wir ihn deshalb an: Auf die Frage, ob er Prokofjew liebe, antwortet Evgeni Koroliov im CD-Booklet mit einem entschiedenen Ja - was wenig verwundert angesichts der Auswahl der Werke. Eine Spur interessanter hingegen ist die von Koroliov geäußerte Vermutung, russische Musiker würden "Prokofjews Werke in erster Linie so lieben, weil wir sie (wie auch die Musik seiner Kollegen Schostakowitsch und Strawinsky) als Klassik empfinden, die uns in der Musik des 19. Jahrhunderts noch fehlte." Nach wenigen Minuten weiß man dann, was Koroliov meint: Sein Spiel ist von einer klassischen Strenge, Sachlichkeit und Zurückhaltung des Ausdrucks geprägt, die man bei einem russischen Pianisten kaum je vermutet hätte, Swjatoslaw Richter und Emil Giles einmal ausgenommen.
Das Wort Wahrhaftigkeit drängt sich auf. Hier steht der Interpret hinter allem, was der Komponist intendiert. Er, der Interpret, drängt sich nicht auf, es drängt sich die Kunst an sich auf. Und die ist, im Fall der drei ausgewählten Klaviersonaten Prokofjews, nebst einigen überraschenden Wendungen, ein bisschen wie ein klassizistisches Bauwerk: wohl portioniert, fest verfugt und gefügt, von unaufdringlicher Eleganz, stark in den Konturen. Aber sie ist zugleich mehr: Sie ist Gesang der Seele; mal keusche Lyrik, mal versonnene Intimität, und manchmal eben auch Ausbruch der Leidenschaften. Koroliov kann das alles. Sein Spiel, sein Atem: Adler mit weiten Schwingen. Beeindruckend.

Jürgen Otten, 21.02.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top