home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Responsive image

Shade

Holly Cole

Tradition & Moderne/Indigo T&M 027
(50 Min.)

Es geht um Hitze, vergangenen Reichtum und träge Dekadenz. Brandaktuell, das alles, möchte man meinen. Aber: völlig ungewollt. Die Stücke stammen nämlich größtenteils aus den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts. Und die Interpretin, wahrscheinlich die gerissenste unter den Jazzsängerinnen der Gegenwart, hat sich eigentlich gar keine Gedanken über New Economy oder die grassierende Mutlosigkeit in der westlichen Welt gemacht. Sondern einfach nur eine CD aufgenommen, die thematisch verbandelte Songs über Licht und Schatten, Sonne und Mond beinhaltet.
"Shade" heißt das Werk. Es ist ein typisches Holly-Cole-Album geworden: gespickt mit lauter umgedeuteten Standards aus dem American Songbook, überraschenden Arrangements (mit Streichern, Mandoline und Schweineorgel auf der Besetzungsliste) und einer überall waltenden, erhabenen Traurigkeit. Es ist die Kunst der kanadischen Sängerin, in der vermeintlich leichten Unterhaltungsmusik des Jazz-Kontinentes die Untiefen und Brüche aufzuspüren. Sie tut dies mit einer Subtext-Strategie, die nach ungeahnten Doppeldeutigkeiten in vermeintlich banalen Versen sucht. Hätte man es beispielsweise für möglich gehalten, dass sich hinter "Moonglow" eine Schizophrenie-Ballade verbirgt? Eine tolle Platte für die Schattenseiten des modernen Lebens.

Josef Engels, 27.09.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top