Giacomo Puccini, Giuseppe Verdi, Gaetano Donizetti

Le delizie dell'amor – Arien  

Andrea Rost, Royal Philharmonic Orchestra, Charles Mackerras

Sony SK 62789
(71 Min., 2/1997) 1 CD

Man möchte geradezu mitsingen bei soviel Belcanto und italienischer Seele von Donizetti, Verdi und Puccini. Doch das verbietet der in den Pianissimo-Ansätzen betörend leichte Sopran Andrea Rosts. An der Wiener Staatsoper begann die Laufbahn der Ungarin mit "Lucia di Lammermoor", inzwischen hat sie die wichtigen Stationen Scala, Met und Covent Garden absolviert, und für mich fest, dass sie im Koloraturfach bald an vorderster Spitze stehen wird.
Ihre – wie Mozart sich auszudrücken pflegte – "geläufige Gurgel" ist auch auf dieser CD an vier Donizetti-Extrakten zu bestaunen. Wie selbstverständlich werden alle Verzierungskünste vorgeführt, die das Fach erfordert. Und Andrea Rost erklimmt, wenn auch mit einem Quentchen Sicherheits-Anlauf, höchste Höhen. Dabei demonstriert sie in einer Gratwanderung den lexikalisch feinen Unterschied zwischen dem mitunter unangenehmen Tremolo als einem Fluktuieren der Stimmintensität auf demselben Ton und dem Vibrato als dem natürlichen, schönen Schlagen der Stimme. Leider ist die Ausdruckspalette auf dieser Aufnahme nicht so breit gefächert wie das technisch-virtuose Repertoire.
Das Dirigat überzeugt nicht durchweg; über weite Strecken bietet Charles Mackerras lediglich beiläufige Begleitung. Zum Schluss bleibt noch eine Frage: Warum klingen die Mono-Aufnahmen der Callas aus den fünfziger Jahren technisch präsenter als die Hightech-Produktionen unserer Tage?

Christoph Braun, 28.02.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top