Responsive image

Genuine Chestnut

Cyrus Chestnut

Telarc/in-akustik CD 83634
(55 Min., 7/2005) 1 CD

Wer auf dem Markt erfolgreich sein will, braucht ein Profil. Der Pianist Cyrus Chestnut hat sich entschieden: "Genuine Chestnut" ist beseelter, swingender Jazz mit einem Hauch von Blues, manchmal auch gewürzt mit afro-kubanischen Rhythmen. Zudem ist der Amerikaner ein romantischer, gefühlvoller Virtuose, ein Meister der freundlichen Töne, ein Gute-Laune-Musiker mit musikalischer Intelligenz und einem feinen Gespür für Nuancen. Selten spielt jemand eine Ballade so zart und sinnlich, wie Chestnut, der Bassist Michael Hawkins und der Schlagzeuger Neal Smith mit Unterstützung des Gast-Gitarristen Russell Malone und des Perkussionisten Steven Kroon "If" interpretieren. Seit der neunten Klasse habe ihn der Song begleitet, schreibt Chestnut im Booklet - und das ist mehr als ein Jahrzehnt her. Nicht nur diese alte Liebe bewährt sich, sondern auch die Tatsache, dass das Trio bereits seit Jahren besteht. Entsprechend locker und präzis gestaltet es Stopps und Rhythmuswechsel, und entsprechend souverän vollendet mal ein Glöckchenschlag oder eine kleine Bassfigur die Klaviermelodie. Denn "Genuine Chestnut" zeichnet ein weiteres Element aus: Melodie, Melodie und nochmals Melodie. Wo andere nur Changes markieren würden, vergnügen sich Chestnut und der Bassist Michael Hawkins mit Bewegungen. Neal Smith ist in dieses Konzept bestens eingebunden, denn er schlägt seine Rhythmen an entscheidenden Passagen oft unisono mit einem der beiden, ist also weitaus mehr als ein Begleiter im Hintergrund. Sie knüpfen dort an, wo Horace Silver den Souljazz mit seinem Faible für griffige Themen führte und haben einen völlig eigenen, für Chestnut typischen Weg der Fortentwicklung gefunden. Der schließt auch ein, dass Chestnut die Platte mit einem meditativen Solo "Lord, I Give Myself to You" beendet.

Werner Stiefele, 16.06.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top