Responsive image

Recorded Live At Riazzino, Switzerland, March 1981

Billy Cobham’s Glass Menagerie

TDK/Naxos DV-JBCDM
(90 Min., 3/1981) 1 DVD

Über dem Schlagzeugplatz von Billy Cobham schwebt ein Spiegel - zur Freude des Publikums und der Kameraleute. Die halten vor allem während der Soli des Amerikaners auf die Spiegel und zeigen, wie behänd der Amerikaner mit den Stöcken wirbelt. Das Publikum im schweizerischen Riazzino dürfte 1981 ebenfalls seine Freude daran gehabt haben, denn Cobham und seine Mannen heizten mit trockener, harter Fusion ein. Nach dem internationalen Durchbruch mit John McLaughlins Mahavishnu Orchestra und dem spektakulären Erfolg der eigenen Platte "Spectrum" hatte er eine exzellente "Glassmenagerie" beisammen. Vor allem der junge Mike Stern fasziniert durch atemberaubende Soli, in denen die flinken Läufe und einige von John McLaughlin entwickelte Figuren nachwirken. Michal Urbaniak sorgt mit der Violine und einem Vorläufer heutiger Bläser-Synthesizer, dem Lyricon, für einen solistischen Gegenpol. Dabei hält nicht alles, was 1981 brandaktuell war, dem Wandel der Zeiten und des Geschmacks stand. So ist der blecherne Klang des Lyricons in den ohnehin nur auf schwachen Themen beruhenden Reggaes "Crosswind" und "Al Hallows Eye" allenfalls als historisches Relikt aus einer Zeit zu verstehen, in der die elektronische Klangerzeugung gerade im Umbruch war. Für dieses Manko entschädigen Cobhams brillantes Spiel, der nicht nur überragende Soli schlägt, sondern auch das Ensemblespiel aus dem Hintergrund steuert. "Mendocino" ist ein grandioses Feuerwerk seiner Schlagzeugkunst. Gil Goldstein am E-Piano und der Bassist Tim Landers runden die bestens aufeinander eingespielte Band ab. Der Auftritt ist ein eindrucksvolles Tondokument aus einer Zeit, als die Fusion noch nicht zur Fahrstuhlmusik verkommen war. Ton und Bildregie entsprechen der Qualität durchschnittlicher Jazz-Aufzeichnungen: beide sind ohne Brillanz, und gelegentlich rennt ein Kameramann durchs Bild.

Werner Stiefele, 12.11.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top