Responsive image

Only You

Harry Connick Jr.

Columbia/Sony BMG 515 046-2
(50 Min.) 1 CD

Es kann von Vorteil sein, wenn ein Sänger auch Klavier spielen und Arrangieren kann. Harry Connick Jr., 36 Jahre alt, schon seit über einem Jahrzehnt in den USA ein gefeierter Entertainer, bewies sehr viel Feingefühl, als er für die zwölf Songs der Disc "Only You" die Noten aufs Papier schrieb. Seine Stimme ist alles andere als voluminös oder gar groß. Sie könnte sich kaum gegen ein großes Orchester oder eine ausladende Bigband durchsetzen. Deshalb war für ihn die Ideallösung, den Kern der Begleitung auf ein Trio zu verlagern und dies geschickt durch Streicher und äußerst zurückhaltend gesetzte Bläser zu ergänzen sowie gelegentlich ein Bläsersolo zwischen die Gesangschorusse zu setzen. Dadurch bleibt viel vom Timbre des Sängers erhalten. Denn auf eins versteht er sich prächtig: Er nimmt die Texte ernst und erzählt mit seinem Gesang kleine, nachvollziehbare Geschichten. Dabei verlässt er diesmal das Great American Songbook und konzentriert sich auf Titel, die in den 1950er und 1960er Jahren populär waren - sei es als Original, sei es als Coverversion einer älteren Nummer. Für Klassiker wie "The Very Thought Of you", "Save The Last Dance For Me" oder "I Only Have Eyes For You" findet er eine ausgebuffte Mischung zwischen gelangweilter Nonchalance und unterschwelliger Spannung. Dass sich der Sänger, Pianist und Komponist auf das Spiel mit Stimmungen versteht, hat er schon vor mehr als einem Jahrzehnt beim Schreiben des Soundtracks zu "When Harry Met Sally" bewiesen.

Werner Stiefele, 06.03.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Optimismus versprühen in der Krise, das hat sich die 24-jährige deutsch-griechische Pianistin Kiveli Dörken auf die Fahnen geschrieben – ob beim Molyvos International Music Festival auf der Insel Lesbos, das sie gemeinsam mit ihrer Schwester Danae gegründet hat, mit dem „Lockdown-Diaries“ betitelten Video-Blog oder ihrer jüngst erschienenen Debüt-CD. Auf der widmet sich die Pianistin ganz dem tschechischen Komponisten Josef Suk. Zunächst mit dessen Klavierquintett in g-Moll op. 8, […] mehr »


Top