Responsive image

Time Within Time

Marc Copland

HatOLOGY/harmonia mundi 619
(63 Min., 7/2004) 1 CD

Marc Copland, dieser Meister des sensibel modellierenden Anschlags und der harmonischen Sophistication, gehört zu den großen Entschleunigern unter den Pianisten und hat naturgemäß eine große Affinität zum Solovortrag. Aus der Dialektik des Lauschens und Agierens entwickelt er Klangstruktur gewordene Reflexionen über das Spiel in und mit Time, diesem Schlüsselbegriff des jazzspezifischen Swing. Dabei ist der Ablauf der CD selber Gestaltungsmoment: Wie schon zuvor variiert er das Thema von Gegenwart und Vergänglichkeit, indem er mehrfach die in den Tonarten variierenden Interpretationen eines Standards in den Gesamtablauf interpoliert. In diesem Ablauf finden sich Copland-Kompositionen ebenso wie bekannte Miles-Davis-, John-Lewis- und Wayne-Shorter-Nummern. Der besondere Umgang mit der Zeit, das Copland’sche Entschleunigungsverfahren, wird gerade bei den Interpretationen von "Footprints" oder "All Blues" deutlich. Das dramatisch pulsierende und letztlich doch auch rigide rhythmische Konzept der Originale ist als Hörfolie präsent, und innerhalb dieser Time kann Copland mit raffinierter Rubato-Technik seine eigene Auffassung von entschleunigter Zeit entwickeln. Seine ihm eigene harmonische Gestaltungskraft, die oft eigentlich eine reharmonisierende ist, hilft ihm immer wieder dabei, beschleunigte Bewegung in kontemplativer Skulpturhaftigkeit erstarren zu lassen. "Time Within Time" ist ein Meisterwerk, bei dem nur leider stört, dass mitunter durch ein wohl vom Musiker selber erzeugtes, leises, aber doch unüberhörbares, schnarrend knarziges Nebengeräusch eine gar nicht subtile Timemarkierung latent spürbar ist, die dem eigentlich großartig offenen Ansatz zuwider läuft.

Thomas Fitterling, 02.07.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es gehört zu den Eigentümlichkeiten von Johannes Brahms, dass er sich aus notorischem Selbstzweifel mit manchen Gattungen seiner Zeit so schwer getan hat. Andererseits war dadurch auch seine Kreativität herausgefordert, eigene Wege zu beschreiten. Am 18. Februar 1869, also vor fast genau 150 Jahren, wurde nach langen Umstellungen und Ergänzungen sein „Deutsches Requiem“ uraufgeführt. Erst auf den zweiten Blick offenbart das Werk, das dem 33-jährigen den Durchbruch verschaffte und bis […] mehr »


Top