Responsive image
Johann Sebastian Bach

Orgelwerke

Kevin Bowyer

Nimbus/Naxos 7 10357 56472 7
(123 Min., 02/1998) 2 CDs

Was ist eine Orgel? Ein Holzkasten voller Stangen und Pfeifen, Ventilen und Hebeln - ein mechanisches Ungetüm, ungefähr so musikalisch wie eine Spieluhr, mag man denken. Leider gibt es immer noch Organisten, die diesem Vorurteil in die Hände spielen. Teil zwölf der Bach-Orgelwerkeinspielung des Briten Kevin Bowyer enthält zwar souveräne, stellenweise hochvirtuose Tastenkunst. Doch ist jederzeit deutlich zu hören, dass zwischen den Fingerkuppen des Interpreten und der tonerzeugenden Pfeife in der Marcussen-Orgel der St. Hans Kirke im dänischen Odense ein gehöriger Abstand bleibt.
Wieder einmal erweisen sich Bachs Trio-Sonaten (hier zu hören die Nummern drei und vier) als Lackmus-Test: Steif, ungelenk und überhaupt nicht kantabel hangelt Bowyer sich durch diese kammermusikalischen Preziosen. Dabei kann die Orgel hier sehr wohl ihre mechanische Abkunft vergessen machen: Bowyers amerikanischer Kollege John Butt hat es vor einigen Jahren (jüngst bei Harmonia Mundi France wiederveröffentlicht) eindrücklich vorgemacht.

Stefan Heßbrüggen, 01.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ironie, Satire, Persiflage: Es sind die wohl schwierigsten Kommunikationsformen überhaupt. Und noch mehr, wenn es um musikalische Kommunikation geht. Denn hier ist selten einfach das gemeint, was offensichtlich ausgedrückt wird, sondern meist eine Haltung des Komponisten dazu, sei es eine Distanzierung, eine Kritik oder einfach nur ein derber Spaß, den er sich erlaubt. Dmitri Schostakowitsch war ein Meister dieser unterhaltsamen Kunst der Zwischentöne. Sein erstes Klavierkonzert, das er mit […] mehr »


Top