Responsive image
Henry Purcell

Dido und Äneas

Emily van Evera, Ben Parry u.a., Taverner Consort, Taverner Choir, Andrew Parrott

Sony SK 62993 
(61 Min., 9/1994) 1 CD

Seit Beginn der Neunziger hat es gerade von Henry Purcells wunderbarer Miniaturoper um das tragische Schicksal der karthagischen Königin Dido eine Reihe bemerkenswerter Neueinspielungen gegeben, die allesamt um die Krone der “authentischsten” Klanggestalt stritten: Alle wichtigen britischen Historisten waren dabei, ob Hogwood, Gardiner, Pinnock, Hickox oder McGegan, und zuletzt auch der Barockkönig von Paris, William Christie. Dieser Konkurrenz hat nun der zur radikalen Fraktion zählende Andrew Parrott eine besonders puristische, in den Instrumentalstimmen lediglich solistisch besetzte Version hinzugefügt, die bereits im September 1994 in London aufgezeichnet wurde.
Im Vergleich zu den eher voluminösen Orchesterapparaten Pinnocks oder McGegans wirkt die Achter-Combo des spröden Mr. Parrott stark ausgedünnt und dynamisch begrenzt: Und doch spürt man das individuelle Engagement und die raffinierte Phrasierung der fünf hochklassigen Streichersolisten um so deutlicher. Auf der vokalen Seite schlägt vor allem der blitzsaubere, fantastisch homogene und klangschöne Taverner-Chor positiv zu Buche sowie die herausragende, hochartifizielle Gestalterin der Titelrolle, die Amerikanerin Emily van Evera. Mit ihrem makellosen “klingenden” Sopran hält sie die ideale Balance zwischen stilisiertem Schöngesang und einer fein abgestuften, sehr beweglichen Ausdrucksskala. Die jugendliche Janet Lax als Belinda kann da gut mithalten, während der vormalige “Swingle Singer” Ben Parry als Äneas blass und uninspiriert bleibt. Eine Spur mehr Lebendigkeit und Dramatik hätte dem Ganzen nicht geschadet.

Attila Csampai, 31.03.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

13 Sekunden! Keine Sekunde mehr oder weniger erfreut sich der Hörer an Ludwig van Beethovens Bagatelle op. 119 Nr. 10. Und diese Episode deutet schon auf das entscheidende Schlagwort der neuen Beethoven-CD von Kilian Herold (Klarinette), Peter-Philipp Staemmler (Violoncello) und Hansjacob Staemmler (Klavier) hin, das da lautet: Kurzweiligkeit. „Composing Beethoven“ präsentiert freilich keine Stangenware, sondern ein klug konzipiertes Album, das originale Werke des Geburtstagskindes mit […] mehr »


Top