home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Henry Purcell

Dido and Aeneas

Susan Graham, Ian Bostridge u.a., Le Concert d´Astrée, European Voices, Emmanuelle Haïm

Virgin/EMI 545 604-2
(52 Min., 3/2003) 1 CD

Kaum eine halbe Stunde ist vergangen, da wackelt der CD-Player in seinen Grundfesten, erzittern die Ohren, fährt stupender Schreck durch unsere Glieder. Doch nicht eine moderne Krawalltechnik ist zuständig für diesen Moment des Schauderns, die walkürenhaft durch die Höhle sausenden Furien mitsamt des sie begleitenden Donnerns und Blitzens sind es: "Dido und Aeneas", zweiter Akt, Schluss des zweiten Bildes. Ein grandioser Furor, entsprechend der Anweisung garniert mit grausiger Musik. Ein erster Höhepunkt, aber nicht der einzige.
Fürwahr eine Aufnahme, deren theatralische und musikalische Plastizität beeindruckt. Das Kammerorchester Le Concert d´Astrée, die European Voices (Einstudierung: Simon Halsey) und eine erlesene Solistenschar verleihen Henry Purcells weithin populärster Oper unter der Gesamtleitung der Cembalistin Emmanuelle Haïm eine enorme Vitalität. Das Instrumentalensemble musiziert mit wohltuender Transparenz, sorgfältig abgestuften Klangfarben, dabei präzise phrasierend, in der Dynamik sehr variabel. Die gewählte Fassung kombiniert aufs Geschickteste die diversen Ergebnisse der Aufführungsgeschichte und kreiert eine in ihrer Vielschichtigkeit bemerkenswerte theatrale Aura. Aus dem Pulk der Sänger ragen, wenig verwundert´s, vor allem die Titelheldin und ihr Pendant heraus: Susan Graham mit luzidem, klar konturiertem Mezzo als Dido, Ian Bostridge als markant-leuchtender Aenas-Tenor.

Jürgen Otten, 06.12.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top