home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image
Sergei Rachmaninow, Sergei Prokofjew

Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll op. 30, Klavierkonzert Nr. 3 C-Dur op. 26

Mikhail Pletnev, Russisches Nationalorchester, Mstislaw Rostropowitsch

DG/Universal 471 576-2
(71 Min., 9/2002) 1 CD

Lassen sich zwei Schlachtrösser der klassischen, russischen Moderne tatsächlich noch neu satteln? Zumal es an entsprechenden Referenz-Einspielungen keinen Mangel gibt. Das Aufeinandertreffen von zwei eigentlich nicht zusammenpassenden Charakterköpfen jedenfalls sorgt jetzt für einen unerwarteten Sturm in den beiden Klavierkonzerten Nr.3 von Rachmaninow und Prokofjew. Wobei sich glücklicherweise der ansonsten eher betuliche Dirigent Rostropowitsch von dem Feuer und dem Strukturwillen Mikhail Pletnevs anstacheln ließ. Von den ewigen, oftmals klangopulenten Verschleppungstendenzen ist Rachmaninow befreit. Und bei Prokofjew funkt und funkelt es auch da, wo gestalterische Hintergründigkeit sich an die Stelle puren Virtuosentums setzen kann.
Es ist diese typische Balance aus Freiheit und Strenge, mit der Pletnev einmal mehr längst Bekanntem ein geradezu unbekanntes Rückgrat einzieht. Mit einem Anschlagsreichtum aus transparenter Artikulation und besonders mit der ernsthaften Durchdringung von bislang lediglich als atmosphärisches Beiwerk behandelten Figuren. Pletnev zeigt sich hier von nachdenkender Spiellust, der allen Klischees ohne Kraftanstrengung und manieristische Attitüde widerspricht. Davon profitiert auch Rostropowitsch. Immerhin hat er mit dem Russischen Nationalorchester einen Klangkörper, der mit der Ästhetik Pletnevs bestens vertraut ist. Plötzlich werden Seiten- und Solo-Stimmen hörbar, von denen man bisher nichts wusste, wird eine Hochspannung aufgebaut, die den Atem stocken lässt.

05.04.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top