home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Responsive image

Observing Systems

Tied & Tickled

Morr Music/Hausmusik/Indigo 039
(56 Min., 8/2002) 1 CD

Gebannt schaute die europäische Jazz-Gemeinde in den vergangenen Jahren gen Norden. In Norwegen war man auf die verwegene (und dabei recht naheliegende) Idee gekommen, die improvisierte Musik per digitaler Bearbeitung wieder ein bisschen hipper zu machen. Warum ständig nach Skandinavien schweifen? Das Innovative liegt so nah. Es kommt aus dem oberbayerischen Weilheim und trägt den Projektnamen "Tied & Tickled Trio". Seit 1996 macht die lose verbundene Künstlergruppe, die im Kern aus dem Programmierer Andreas Gerth, den Saxofonisten Johannes Enders und Ulrich Wangenheim sowie den Gebrüdern Markus und Micha Acher besteht, erstaunlichen, elektronisch bearbeiteten Fake-Jazz. Nach Jahren des Experimentierens hat das Kollektiv nun eine akustische Kehrtwende vollzogen. Auf "Observing Systems" hört man in erster Linie eine Big Band, die fragile Bläsersätze ausspuckt, sich in knorrige Riffs vertieft und mit raubeinigen Soli dem Geiste John Coltranes nachsteigt. Nur in den seltsamen Zwischenspielen namens “Radio Sun” pluckern vernehmlich Rechner und Sampler. Die Aussöhnung des Jazz mit der digitalen Revolution - sie wird auf "Observing Systems" subtiles Ereignis. Weil das "Tied & Tickled Trio" nicht die alte Verkaufsidee "DJ trifft Saxofonisten" bedient. Sondern echte erdenschwere Musik für die Gegenwart macht.

Josef Engels, 04.10.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top