home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image

Live At JazzBaltica

Don Friedman, Salzau Trio

Skip 9058/Soulfood
(65 Min., 7/2004) 1 CD

Der 1935 in San Francisco geborene Don Friedman gehört zu den Musikern, deren Können in keinem Verhältnis zu ihrem Bekanntheitsgrad stehen. Obwohl der Pianist seit den 50er Jahren mit Größen wie Dexter Gordon, Eric Dolphy, Lee Konitz oder Charles Lloyd unterwegs war, obgleich er noch vor Bill Evans mit dem viel zu früh verstorbenen Wunder-Bassisten Scott La Faro zusammenarbeitete und ungeachtet der Tatsache, dass er im Verbund mit seinem musikalischen Alter Ego Attila Zoller Großes auf Vinyl vollbrachte, muss Friedman immer noch als Geheimtipp gelten. Man sieht es vielleicht auch daran, dass ihn Rainer Haarmann, der künstlerische Leiter des renommierten JazzBaltica-Festivals, vor zwei Jahren nur durch Zufall wieder entdeckte: weil der in New York lebende Bassist Martin Wind davon erzählte, dass sein Tennispartner ein gewisser Don Friedman sei.
Den gemeinsamen Auftritt von Friedman und Wind im gemischten Trio mit der Schlagzeugerin Terri Lyne Carrington auf dem JazzBaltica-Center-Court kann man nur als Überraschungs-Coup bezeichnen. Obwohl die drei vorher in dieser Konstellation noch nie zusammengespielt hatten, agierten sie in Salzau wie aus einem Guss. Man vernimmt in dem Mitschnitt ein sanftes Interagieren, wie man es von Bill Evans’ her kannte und von Keith Jarrett noch mal gerne hören würde, man gewahrt veredelte und nur ganz leicht gegen den Strich gebürstete Standards à la "Alone Together", und freut sich über gelungene Originals. Mit drei Friedman-Kompositionen, deren Entstehungszeiten bis ins Jahr 1961 zurückreichen, beschließt die Aufnahme. Es sind großartige Stücke im Spannungsfeld zwischen Bach und Bebop. Da wird aus einer annehmbaren eine hervorragende CD.

Josef Engels, 09.07.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top