Responsive image

Thinking

Paolo Fresu

Blue Note/EMI 0946 377514-2-8
(60 Min., 10/2004) 1 CD

Der italienische Trompeter Paolo Fresu hat die Zusammensetzung seines Quintetts seit 20 Jahren nicht verändert. Das feiert er mit fünf Alben, die jeweils Stücke eines Mitglieds enthalten. Nach "Kosmopolites" mit Werken des Pianisten Roberto Cipelli stehen auf "Thinking" Kompositionen des Schlagzeugers Ettore Fioravanti im Zentrum. Der schrieb tatsächlich wohlüberlegte Nummern – und zwar nicht aus Schlagzeugersicht, sondern mit einem großartigen Gespür für den Ensembleklang. "Montevideo" unterlegt er einen heiteren Tango, und "Danza della fata die confetti" lässt einzeln hingepunktete Töne fröhlich auf und ab flattern. Mit "DB thinking" nähert er sich den dunklen Grooves der M-Base und, der "Blues Sacrosanto" swingt in bestem Mainstream. "Marléne" greift die coolen Sounds der 1950er Jahre auf, und "Ibla" ist eine romantische Ballade, die Fresu mit viel Luft im Ton zelebriert. Wie breit die Spanne der Grundingredienzien ist, fällt erst bei genauem Nachdenken auf – so ausgeprägt ist der Gruppenklang der fünf. Der Bassist Attilio Zanchi und Fioravanti bilden dabei eine stabile, abwechslungsreiche Basis, die Fresu und dem Saxofonisten Tino Tracanna weit gespannte und trotzdem hoch konzentrierte Soli ermöglichen. Dieses Ensemble agiert vom ersten bis zum letzten Ton homogen mit viel Feingefühl für Spannung und Dynamik. Dies macht auf die ausstehenden drei Alben der übrigen 5tet-Mitglieder neugierig.

Werner Stiefele, 09.03.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top