home

N° 1282
03. - 09.12.2022

nächste Aktualisierung
am 10.12.2022



Responsive image
Johann Sebastian Bach

Cello-Suiten Nr. 1, 2 und 5

Edgar Meyer

Sony 89183
(61 Min.) 1 CD

Natürlich kann man auch mit Fäustlingen Mikado spielen. Das vom Tisch, kann man der Aufnahme dreier Bach-Suiten mit Kontrabass (original für Cello) hohe Bewunderung nicht versagen.
In der Klassik ist der Bass ein klobiges, sperriges, aber zuverlässig fundamentierendes Streichinstrument; im Jazz manchmal die Hauptsache. Dass dieser "Zustand mehr als ein Instrument" (Patrick Süskind) auch mal Repertoire-Ketten sprengen will, ist verständlich. Und wenn dann einer der besten Kontrabassisten der Welt, der Amerikaner Edgar Meyer, die schweren Bach-Suiten so verblüffend leicht, elegant und doch auch profund interpretiert, mit ein paar kleineren gekratzten Kurven, aber ohne dass es wirklich kratzt, nur wo’s für Kontrabass wirklich zu knifflig wird, dann lässt sich das sogar anhören. Wie ein Cello, das eine Atemwegs-Infektion hat und darum eine andere Sonorität.
Aber was, letztlich, soll das Ganze? Natürlich könnte man diese Musik, Virtuosität vorausgesetzt, auch auf der singenden Säge spielen (na ja, einiges davon). Aber geschrieben ist sie nicht umsonst für das nobelste aller Streichinstrumente, das Cello, die menschliche Stimme im Orchester. Und dabei sollte es bleiben.

Thomas Rübenacker, 01.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wohl kaum ein Künstler hat so viel für die Entwicklung und Erneuerung des argentinischen Tangos getan wie der argentinische Komponist und Bandoneon-Virtuose Astor Piazzolla. 2021 hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert, aus diesem Anlass spielte der junge dänische Akkordeonist Bjarke Mogensen in jenem Jahr ein Album mit den wichtigsten Werken des Tango-Nuevo-Königs ein. Als musikalische Partner für dieses Projekt wählte er seinen Landsmann Mathias Heise, der zu den führenden […] mehr


Abo

Top