Responsive image

Gansch & Roses

Thomas Gansch

Quinton/EFA 63208-2
(53 Min., 8/2001) 1 CD

Thomas Gansch, der österreichische Trompeter und Flügelhornspieler, rekrutiert sowohl seine Ästhetik als auch seine Mitspieler aus dem Umkreis des Vienna Art Orchestra. Auf seinem selbstkomponierten und -arrangierten Debüt "Gansch & Roses", ein quadratisches, mehrfarbiges Büchlein im Hardcover, hat er sich für die Besetzungen Nonett (sieben Bläser, Bass, Schlagzeug) und - auf drei der neun Titel - Trio (Trompete, Klarinette/Saxofon, Bass) entschieden.
Was hier vor sich geht, erfüllt Strawinskys Definition einer "Musik über Musik", das heißt, nicht außermusikalische Inhalte - wie z.B. Emotionen - werden Gegenstand der Musik, sondern die eigene Stellung des Komponisten zu Figuren und Strömungen der Musikgeschichte. Thomas Gansch bezieht sich auf den Jazz der fünfziger, sechziger Jahre und Figuren wie Dolphy, Ellington, Mingus oder Don Ellis, die er mit alpenländischer Folklore und verschiedenen Tanzformen konfrontiert.
Die buntgescheckte Mischung klingt in der lebendig musizierten, swingenden Praxis an keiner Stelle so kopflastig, wie ich hier formal angedeutet habe. Gansch' Ansatz funktioniert überraschend gut und ist eine kurzweilige Alternative zu all den müßigen Bestrebungen, historische Stile, die längst ihre Schuldigkeit getan haben, künstlich weiter zu beatmen.

Mátyás Kiss, 18.07.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top