home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Responsive image
Franz Schubert

Impromptus, Moments musicaux, Wanderer-Fantasie u.a.

Nikolai Demidenko

Hyperion/Koch CDA 67091/2
(140 Min.) 2 CDs

Nikolai Demidenkos Verdienste um die Virtuosenmusik des 19. Jahrhunderts, um Liszt, Rachmaninow und Medtner, sind unbestritten. Er zählt zum rar gewordenen Typus des „nachdenklichen“ Virtuosen, und er investiert lieber zu wenig als zu viel Gefühl. Während diese intellektuelle Askese bei Liszt und Rachmaninow zuletzt zu frappanten Resultaten führte und hinter allem Klangzauber tiefschürfende kompositorische Reflexion freilegte, verfehlt Demidenkos Konzept „spröder Virtuosität“ bei Schubert den Kern von dessen musikalischen Botschaften.
Schubert ist der tiefgründigste Psychologe seines hoffnungslosen Zeitalters und alle in seiner Musik niedergelegten Ängste und Seelenqualen erschließen sich nur über emotionale „Offenheit“. Demidenko aber bleibt ganz zu, ganz cool, und glaubt, mit kühl glitzernder, maschinenhaft-präziser Virtuosität nach dem hinter aller lyrischen Geste verborgenen philosophischen Kern suchen zu müssen, den er als dekadente Lebens-Müdigkeit auszumachen meint. Doch Schuberts Klanglichkeit ist nicht atmosphärisch, keine Spielwiese für Klangzauberer, keine romantische Zutat, kein Blendwerk, das man nach Belieben einfach reduzieren kann, sondern untrennbarer Wesensbestandteil seiner musikalischen Identität, und so führt Demidenkos Radikalkur unabsichtlich zum Seelenexitus seines Patienten.
Die Wanderer-Fantasie wirkt wie eine überdimensionale Liszt-Etüde, ein „Faustischer“ Gewaltakt, die Impromptus verblassen zu idyllischen Kaminstücken ohne jegliche Verzweiflungsenergie: Todesangst und Todessehnsucht sind eben doch zwei Paar Stiefel.

Attila Csampai, 31.05.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top