home

N° 1282
03. - 09.12.2022

nächste Aktualisierung
am 10.12.2022



Responsive image
Franz Schubert

Klaviersonate a-Moll op. 42 D 845 und Klavierstücke op. ph. D 946

Andreas Staier

Teldec/Warner Classics 0630-11084-2
(61 Min.) 1 CD

Es muss aufregend sein, ein Klavier zu spielen, auf dem möglicherweise Schubert selbst gespielt hat. Jedenfalls kann der 1825 in Wien hergestellte Hammerflügel, mit dem Andreas Staier auf dieser Aufnahme zu hören ist, einige „biografische" Nähe zu Schubert aufweisen, insbesondere zur hier eingespielten „Grande Sonate" desselben Jahres. Aber es ist ebenso aufregend, die innere Wahlverwandtschaft zwischen Schuberts Kompositionen und dem weicher, samtiger klingenden, unmittelbaren „Vorläufer" unseres Konzertflügels mitzuerleben. Wie da die oft schroff kontrastierenden Dynamik-Vorschriften im „Fortepiano" - so der charakteristische Name des Hammerklaviers - zum Tragen kommen, das ist so spannend wie erhellend. Vor allem aber raubt es einem den Atem, zu hören, wie Staier mit dem Piano-Zug, der einen Tuchstreifen zwischen die hirschledern bezogenen Hämmer und Saiten legt, den eigentümlichen Schleier hervorzaubert, hinter dem Schuberts sehnsuchtsvolles Erinnern an vergangene - bessere - Zeiten zu vernehmen ist und der immer wieder von gegenwärtigen Verzweiflungsausbrüchen zerrissen wird.
Im ersten der drei Klavierstücke aus Schuberts Todesjahr leuchtet zudem in einem mit viel Atem ausgeloteten es-Moll-Andante der einzigartige Oberton- und Klangfarbenreichtum des Hammerflügels auf. Staiers subtile Rubati und nach beiden Seiten ausgereizte Tempi aber offerieren einen drängenden, in seiner Rastlosigkeit immer wieder kurz innehaltenden, tragischen Schubert, dem keine Zeit mehr blieb.

Christoph Braun, 31.03.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wohl kaum ein Künstler hat so viel für die Entwicklung und Erneuerung des argentinischen Tangos getan wie der argentinische Komponist und Bandoneon-Virtuose Astor Piazzolla. 2021 hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert, aus diesem Anlass spielte der junge dänische Akkordeonist Bjarke Mogensen in jenem Jahr ein Album mit den wichtigsten Werken des Tango-Nuevo-Königs ein. Als musikalische Partner für dieses Projekt wählte er seinen Landsmann Mathias Heise, der zu den führenden […] mehr


Abo

Top